Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Schützenswert: Die Trave ist jetzt Flusslandschaft des Jahres
Lokales Stormarn Schützenswert: Die Trave ist jetzt Flusslandschaft des Jahres
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:14 20.03.2016
So schön ist die Trave: Sabine Reichle vom Naturschutzbund Reinfeld-Nordstormarn verweilt gerne auf dem Heidberg bei Barnitz. Hier verläuft der Fluss zwischen Hügeln hindurch, zeigt eines seiner vielen Gesichter. In der Ferne links die Spitze der Klein Wesenberger Kirche. Quelle: Fotos: Vb/hfr

Das T für traumhaft, das R für ruhevoll, das A für artenreich, das V für vielfältig, das E für erholsam: „Für uns Oldesloer ist die Trave ein liebevolles Kurzwort aus diesen Eigenschaften“, sagte Bad Oldesloes Bürgerworthalter Rainer Fehrmann gestern bei der Proklamation der Flusslandschaft 2016/2017 im Kreistagssitzungssaal. Der Deutsche Angelfischerverband und die Naturfreunde Deutschlands hatten die Trave zur Flusslandschaft des Jahres ausgerufen, die neunte seit 2000, die erste in Norddeutschland. Gestern gab es den Startschuss für das groß angelegte Projekt. Damit verbunden sind zwei Jahre lang zahlreiche Aktionen rund um den 113 Kilometer langen Wasserlauf, der 32 Kilometer durch Stormarn fließt.

Gestern wurde in Bad Oldesloe der Startschuss für das groß angelegte Projekt gegeben.

„Die Trave hat es verdient, mit dieser Kampagne in den Blickpunkt der Öffentlichkeit gerückt zu werden“, sagte Fehrmann in seinem Grußwort. Der Mensch sei nicht immer gut zu ihr gewesen. „Ich hoffe, dass der Spagat gelingt, einerseits für den Schutz der Flusslandschaft zu werben und Konzepte zur Verbesserung des ökologischen Zustandes zu realisieren, anderseits aber keine Touristenströme auszulösen.“

„Mit dem Trave-Projekt wollen wir für den Schutz dieser großartigen Flusslandschaft werben und dessen Schön- und Besonderheiten den Menschen nahebringen“, sagte Dieter Neumann, Vorsitzender der federführenden schleswig-holsteinischen Naturfreunde. Gemeinsam mit den Ortsgruppen wolle man sich für sanften, naturbelassenen Tourismus einsetzen. Geplant sind geführte Wanderungen und Kanufahrten, Schwimmtage mit Kindern und Jugendlichen, Ausstellungen und die Einrichtung neuer „Natura-Trails“.

„Das Projekt wird nach zwei Jahren nicht vollendet sein“, sagte Neumann. Aber es werde zur nachhaltigen Entwicklung der Region beitragen.

„Mit der Trave haben wir eine gute Wahl getroffen“, sagte Dr. Christel Happach-Kasan. Die Präsidentin des Deutschen Angelfischerverbandes machte deutlich, dass Fische artgerechte Lebensräume und Nahrungsgebiete brauchen. „Und einen Fluss ohne Barrieren, damit sie wandern können.“ Happach-Kasan verurteilte die Errichtung eines Energierotors in der Trave bei Sühlen (die LN berichteten). „Das ist ein Sündenfall und entwürdigt die Trave“, betonte sie.

Groß war das Interesse an der Proklamation. 80 Naturfreunde, Vertreter anderer Naturschutzverbände und Politiker, darunter der stellvertretende Stormarner Kreispräsident Heinz Hartmann, wohnten der Veranstaltung bei. Am weitesten gereist waren Wolfram von Wurzach, Walter Hudler und Hans-Peter Zagermann. Aus dem Allgäu brachten die drei Naturfreunde frisches Wasser der Argen, der Flusslandschaft 2014/15, in einer Bügelflasche nach Bad Oldesloe und reichten so symbolisch den Staffelstab weiter in den Norden. Im Heiliggeistviertel übergaben sie den Liter Wasser der Trave.

• Informationen zum Projekt gibt es unter www.naturfreunde-rv-nord.de.

Haus auf dem Priwall

Von den 100 000 Naturfreunden in Deutschland gehören 1800 zu den acht Ortsgruppen im Landesverband Schleswig-Holstein. Die Naturfreunde stehen für Nachhaltigkeit, Natur- und Umweltschutz, sanften Tourismus sowie Sport und Kultur. Zweimal im Jahr erkunden sie auf Landeswandertagen ihre Heimat. Vor allem Natura 2000-Gebiete sind ihr Ziel, jene Gebiete, die europaweit geschützt sind, um die reichhaltigen Natur- und Kulturlandschaften zu erhalten.

Der Verband zählt rund 400 Naturfreundehäuser, zwei davon unterhält er an der Ostsee, in der Probstei und auf dem Priwall in Travemünde.

• Informationen gibt es im Internet unter www.naturfreunde-sh.de.

Von Verena Bosslet

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige