Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Schuppen weicht der Bahnüberführung in Reinfeld
Lokales Stormarn Schuppen weicht der Bahnüberführung in Reinfeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:16 07.01.2016
Am Bahnhof verschwindet ein alter Schuppen. In gut vier Jahren sollen an dieser Stelle Autos auf die neue Überführung fahren. Quelle: Thormählen

Den Auftrag zur Beseitigung des Bahnschuppens hatte die Stadt erteilt, nachdem die Kaufverhandlungen mit der Bahn erfolgreich verlaufen waren. „Wir können natürlich nur abreißen, weil der Stadt jetzt das Gelände und auch das Gebäude gehören“, erläuterte Stephan Kruse, Bau-Fachbereichsleiter im Rathaus. Mit dem Kauf des Areals habe Reinfeld das „letzte Stück“ erworben, damit das geplante Vorhaben umgesetzt werden könne.

Wenn der Abrissbagger das Feld wieder geräumt hat, sorgen dann allerdings nur die Züge für Geräusche am Bahnhof, denn in Sachen Bauprojekt kehrt wieder Ruhe ein. „Wir werden erst 2019 mit dem Bau der neuen Überführung beginnen“, sagte Stephan Kruse. Zurzeit laufe die Planungsphase. Die Fertigstellung sei für 2020 vorgesehen. Auf jeden Fall, so der Bereichsleiter, werde die Stadt eine Überführung der Bahngleise realisieren: „Und das ist auch nicht abhängig von der Frage, ob die feste Beltquerung kommt oder nicht.“

Denn auch ohne eine weitere Zunahme des Zugverkehrs herrscht schon mächtig Betrieb am Bahnhof. Bis zu 3000 Fahrzeuge sind zurzeit täglich in dem Bereich unterwegs — und vermutlich, so die Schätzungen, werden es deutlich mehr. Die Fahrzeuge müssen in gut vier Jahren nicht mehr vor den geschlossenen Bahnschranken warten. Der heutige Übergang wird dann nämlich geschlossen. Vom Kreuzungsbereich Feldstraße/Holländerkoppel wird die künftige Überführung bis dicht an das Bahnhofsgebäude führen. „Bis dahin, wo jetzt der alte Schuppen abgerissen wird“, erklärte Stephan Kruse.

Daran schließt sich der Ausbau einer kleinen Straße an, die bis zum Kreisverkehr führt. Deren Fahrbahnen sollen noch verbreitert werden.

mt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige