Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Schwimmbad wird saniert: Die Badesaison in Trittau fällt aus
Lokales Stormarn Schwimmbad wird saniert: Die Badesaison in Trittau fällt aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:25 07.05.2016
Ausloten, damit der Rand gerade ist: Martin Gangl, Klaus Sprengel und Helmut Schuster (im Hintergrund) am leeren Schwimmbecken.

Es gibt keinen Sprung in die kühlenden Fluten. Das Trittauer Freibad bleibt in seinem 41. Jahr wegen der umfangreichen Sanierung geschlossen. Erst im kommenden Jahr können die Besucher von dem neuen Bad profitieren. Das hat dann ein komplett neues Becken mit einem vergrößerten Nichtschwimmerbereich. Kostenpunkt für die Sanierung: 1,7 Millionen Euro inklusive Planung. 116000 Euro kommen als Förderung vom Land SchleswigHolstein. Den stattlichen Rest muss die Gemeinde finanzieren.

Zur Galerie
Erst im kommenden Jahr soll das modernisierte Freibad wieder seine Pforten öffnen.

Schon im vergangenen Herbst, nach Saisonende, wurde im Freibad mit der Modernisierung begonnen. Kurz nach der Demontage wurde bekannt, dass die Planungen zur Wassereinspeisung und auch die neue Drainage verändert werden mussten — der Grundwasserspiegel war höher als gedacht. Das hatte schon damals Mehrkosten in Höhe von 200000 Euro zur Folge. Diese Probleme, die auch das Gesundheitsamt moniert hatte, sind lange geklärt.

Im Januar haben die Arbeiten an dem Becken begonnen. Der Unterbau wurde rausgerissen, die Folie entfernt. „Wir haben das Nichtschwimmerbecken jetzt vergrößert“, erklärt Dr. Nicole Riedle von Balneatechnik vor Ort im Schwimmbad. „Auch der Behinderteneinstieg ist jetzt eleganter gemacht.“ Insgesamt verändert sich auch der Wasserspiegel im Becken. Nach Abschluss der Sanierung „ist er 20 Zentimeter höher“, die Wassertiefe in den Becken bleibt bestehen.

Davon ist jetzt noch nichts zu sehen. Es wird noch lange dauern, bis wieder Wasser im Schwimmbad ist. Zur Zeit bereiten die Bauarbeiter den Beckenboden vor, füttern ihn auf, bevor die Betonschicht kommt, ein Vlies und später die Folie. Mit 1200 Quadratmetern PVC-Folie wird das Becken ausgeschlagen, nur der Rand ist aus Edelstahl und wird bereits montiert. Hier haben Badegäste später die Gelegenheit, sich auch erhöht hinzusetzen. Das war noch in der vergangenen Saison nicht möglich.

Der Technikraum und die Wasseraufbereitung bleiben am Standort erhalten, an dem sie bereits jetzt sind, die Chloranlage hingegen wird versetzt und kommt in einem eigenen Gebäude unter. Einen Anbau bekommt auch der Aufenthalts- und Überwachungsraum des Schwimmmeisters: Es entsteht ein Sanitätsraum. Die Wasch- und Toilettenräume werden nicht verändert. Dafür müssen aber die Außenanlagen hergerichtet werden.

Bürgermeister Oliver Mesch bittet die Bürger um Verständnis dafür, dass das Schwimmbad in diesem Jahr geschlossen bleiben muss: „Die 10er-, 20er- und 30er-Tickets behalten natürlich ihre Gültigkeit.“

Die können dann im kommenden Jahr eingelöst werden — in einem moderneren Schwimmbad. Und das wollten immerhin 2819 Trittauer. Sie sprachen sich im Mai vergangenen Jahres bei einer Bürgerbefragung für den Erhalt und die Sanierung des Schönau-Bads aus. 1288 stimmten dagegen.

Die Freibadkarten behalten ihre Gültigkeit

Baustellenbegehung für die interessierten Trittauer ist am Mittwoch, 25. Mai. Ab 15 Uhr erklärt die Ingenieurin Dr. Nicole Riedle von Balneatechnik den Baufortschritt im Schönaubad. Das Bad wird in dieser Saison nicht mehr geöffnet.

Bürgermeister Oliver Mesch versichert, dass die 10er-, 20er- und 30er-Tickets für das Freibad auch im kommendem Jahr gültig sind. Dann wird das Freibad 42 Jahre alt. Der 40. Geburtstag wurde mit einem großen Sommerfest gefeiert.

Von K. Kuhlmann-Schultz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Hüftgelenk kommt künftig aus dem 3-D-Drucker — die Sammlung von Daten führt zum gläsernen Kranken.

07.05.2016

Gesundheit im Alter — in 2030 ist der Anteil der Menschen im Kreis Stormarn, die älter als 65 Jahre sind, viel höher als jetzt.

07.05.2016

Pölitzer Jungschütze ist in zwei Disziplinen meisterlich.

07.05.2016
Anzeige