Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn „Sich mit anderen auszutauschen, ist Gold wert“
Lokales Stormarn „Sich mit anderen auszutauschen, ist Gold wert“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:11 29.12.2017
Die Kleinen Julian, Amelie und Leif (v.l.) haben beim „Elki“-Café viel Spaß. Die Großen, wie hier Gründerin Mira Schwarz (r.) und Bianca Bouchon-Stockdreher, kommen auch mal zu einem Plausch. Quelle: Foto: Sf
Anzeige
Bad Oldesloe

Ins Leben gerufen hat diesen Treff Mira Schwarz. „Als Amelie (heute knapp drei Jahre alt) zur Welt kam, ist mir manchmal die Decke auf den Kopf gefallen. Statt voll berufstätig und stetig unter Menschen zu sein, war ich nun mit einem Baby und Kleinkind den ganzen Tag allein zu Hause“, erinnerte sich die Baden-Württembergerin an diese Anfangszeit. Damals lebte die heute 33-Jährige mit ihrem Mann Franz noch in Hamburg. „Ein Treff für Mütter mit Kindern im Alter von Null bis drei Jahren, den ich im Internet gefunden habe, hat mir dann sehr geholfen“, so Schwarz. Endlich konnte sie wieder mit Erwachsenen reden und sich auch über Ängste, Sorgen und Probleme bei der Kindererziehung austauschen. Als sie dann jedoch vor knapp zwei Jahren mit ihrer Familie nach Bad Oldesloe zog, fing sie wieder bei Null an. „Erneut hab ich im Internet recherchiert, aber irgendwie nicht das Richtige gefunden“ – bis sie dann zufällig auf Bianca Bouchon-Stockdreher vom Familienbildungszentrum traf. „Sie betreute schon ein Eltern-Kind-Café in der Kreisstadt, zu dem ich dann ein paarmal mitgegangen bin“, erinnert sich die Schiffsbesichtigerin an die Anfänge. Das habe ihr zwar gut gefallen, doch wollte Mira Schwarz noch mehr, nämlich ein richtiges Netzwerk schaffen, bei dem Mütter und Kinder nicht nur eine schöne Zeit verbringen, sondern sich auch im Notfall gegebenenfalls unterstützen können.

Und so rief sie mit Unterstützung von Bouchon-Stockdreher das „Elki-Café“ in den Räumen des Gemeindehauses am Kirchberg 7 ins Leben. „Zunächst saßen wir bei den zwei- bis dreimal im Monat stattfindenden Treffen noch allein da, lediglich meine Freundin Sonja, die 2010 von Hamburg in die Kreisstadt gezogen war, mit Sohn Leif (heute 17 Monate) stand mir bei.“ Ein „Aufgeben“ kam für Mira Schwarz aber nicht in Frage, und so hängte sie weiterhin Flyer auf, um auf das Café aufmerksam zu machen – und hatte Erfolg. „Inzwischen sind wir fünf bis sechs Mütter mit Kindern im Alter bis zu drei Jahren und treffen uns so alle drei Wochen“, strahlt die Organisatorin. Bei Kaffee, Tee, Saft, Kuchen und Keksen wird dann besprochen, was einem so auf der Seele liegt, von dem fehlenden Kita-Platz und den unregelmäßigen Arbeitszeiten über Erziehungsthemen bis hin zu Alltagserlebnissen. Die Kleinen haben in dieser Zeit eine riesige Kiste mit Spielzeug, in der sie nach Herzenslust stöbern können. „Für Julian (elf Monate) ist der Kontakt zu Gleichaltrigen toll. Leider gibt es für dieses Alter ja kaum Angebote hier“, so Julia, die seit zwei Jahren in der Kreisstadt lebt, aber immer noch in Hamburg als Lehrerin arbeitet. Um den Alltag ohne Krippenplatz bewerkstelligen zu können, arbeiten sie und ihr Mann derzeit beide nur Teilzeit. „Sich da mal mit anderen darüber austauschen zu können, ist echt Gold wert“, betont sie. SF

Nächster Termin: 12. Januar, 15 Uhr. Internet: www.kirche-oldesloe.de/familienzentrum.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige