Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Sie holen die Promis vor das Mikro
Lokales Stormarn Sie holen die Promis vor das Mikro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:26 28.10.2017
Mario, Tim, Chiara, und Lucy (vorn v.l.), sowie Lehrer Christian Greten und Leonie (hintere Reihe v.l.) freuen sich, dass das Schülerradio so gut angenommen wird. Quelle: Fotos: Freundt
Anzeige
Bad Oldesloe

In diesen drei Jahren hat sich das Radio der Theodor-Mommsen- Schule (TMS) enorm weiterentwickelt und wird im Vergleich zur ersten Sendung inzwischen fast professionell aufgezogen. Der Deutsch- und Geographielehrer der TMS, Christian Greten, hatte nach erfolgreichem Absolvieren des Radioführerscheins 2013 die Radio-AG am Gymnasium der Kreisstadt gegründet und gleich zehn Schüler gefunden, die dabei sein wollten. Kaum hatte er dann Kontakte zum Offenen Kanal Lübeck wegen eines Sendetermins geknüpft, sollte „Mommsen.FM“ bereits seinen ersten Auftritt haben. „Wir haben dann schnell festgestellt, dass Radio machen gar nicht so einfach ist, sondern volle Einsatzbereitschaft erfordert und von der Redaktionsarbeit, der Technik, dem Organisationstalent bis hin zur Verbindung zu OK-Radio alles zusammenlaufen muss, damit alles klappt“, erklärt Chiara Müller. Die 16-Jährige ist von Beginn an dabei und hat den Stress um die richtigen Interviewlängen, die Auswahl der Musik und den Zusammenschnitt vor der ersten Sendung live miterlebt.

„Hallo, hier ist Radio Mommsen FM!“, klang die Stimme von Nico Meyer am 29. September 2014 erstmals live über den Sender. Inzwischen feiert „Mommsen.FM“ – das junge Radio des Oldesloer Gymnasiums – dreijähriges Bestehen und geht morgen zum 31. Mal live auf Sendung.

Heute ist Chiara gemeinsam mit Marius Leopold (15) als Sendeleitung auch für die Moderation zuständig. „Meist führen wir bei der Sendung einen Dialog, das kommt viel lockerer rüber, als wenn nur einer allein moderiert“, hat sie festgestellt. „Wir halten uns generell nicht mehr so an den vorgeschriebenen Texten fest, sondern sprechen heute viel freier“, fügt Marius hinzu. Auch den Generaldurchlauf, der vor den ersten Sendungen noch erfolgte, gibt es schon lange nicht mehr. Und selbst das technische Equipment, bestehend aus Mikrofonen und Kopfhörern, einem Mischpult und einem kompletten mobilen Sendestudio als Komplettbox, welches der Offene Kanal Lübeck der AG als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt hatte, wurde jetzt zurückgegeben. „Durch Spenden und eigene Aktionen konnten wir die gesamte Studiotechnik selbst anschaffen, sie ist jetzt TMS-Eigentum“, freut sich AG-Leiter Christian Greten über diese Entwicklung.

„Wenn wir jetzt mal in unsere erste Sendung reinhören und sie mit den Aufnahmen von heute vergleichen, müssen wir schon schmunzeln, so stark hat sich unter anderem die Tonqualität verbessert“, sagt Chiara, die ebenso wie ihre Mitstreiter schon lange nicht mehr nervös ist, wenn es heißt: „Eins, zwei, drei, Action.“ „Das ist jetzt mehr eine gewisse Vorfreude“, sagt Marius.

Auch bei den Interviews haben die zehn AG-Mitglieder einiges gelernt: So sollte das gesendete Interview im Ganzen nicht mehr als zwei Minuten umfassen und immer in Etappen zwischen Musikbeiträge eingespielt werden, damit es für den Hörer nicht zu langatmig wird. „Ein Künstler hat mal 17 Minuten geredet und wir mussten das dann auf 120 Sekunden einkürzen, das war schon eine Herausforderung“, erinnert sich Chiara. Sie kann jedoch nicht nur Moderation und Interview, sondern auch Technik, Schnitt und eigentlich alles rund ums Radio – so wie jeder in dem zehnköpfigen Team.

Was sich in den drei Jahren nicht geändert hat, ist das Konzept der einstündigen Sendung: Weiterhin füllen Beiträge zu aktuellen Themen, Schulneuigkeiten, Interviews mit bekannten Persönlichkeiten, zuletzt mit Lotto King Karl, viel Musik, Comedy, aktuelle Kino- und Musikcharts, sowie das Wetter mit Hobby-Meteorologe Eberhard Bayerl, der ansonsten als Mathe- und Sportlehrer an der TMS tätig ist, die 60 Minuten Sendezeit.

Lehrer Christian Greten ist besonders stolz darauf, dass seine Crew dabei nicht nur das Gelernte anwendet und weitergibt, sondern inzwischen auch in der Lage ist, sich ohne sein Zutun zu organisieren, eine Sendung aufzubauen und zu gestalten – so passiert, als der Vater einer zweijährigen Tochter jetzt drei Monate lang in Elternzeit war.

Morgen wird es spannend

In der Live-Sendung morgen um 16 Uhr wird neben einem Interview mit dem bekannten Sänger Wincent Weiss („Feuerwerk“) das 500-jährige Reformationsjubiläum das Top-Thema sein, zu deren Anlass am Montag an der TMS auch ein Projekttag stattfindet. „Das wird spannend, denn da müssen wir morgens die Schüler dazu befragen, mittags schneiden und nachmittags senden“, ahnen die AG-Mitglieder bereits, dass jede Menge Einsatz von ihnen gefragt ist. Bedenken, dass es nicht klappt, haben sie aber nicht. Dazu sind sie schon zu sehr Profis.

Zu empfangen auf UKW 98,8 oder im Internet unter www.oksh.de/hl.

Sandra Freundt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kaninchen sind in guter Verfassung, und das gilt auch für das Geflügel mit Abstrichen: Die Mitglieder des Zuchtvereins U 38 Elmenhorst- Bargteheide sowie weitere Züchter stellen an diesem Wochenende ihre besten Tiere vor. Und die Juroren vergaben teilweise sehr gute Noten.

28.10.2017

The Cashbags präsentieren am 11. November die Klassiker des US-Country-Sängers.

28.10.2017

Jochen Missfeldt liest im Marstall: Der Autor, 1941 in Satrup geboren, wird am Donnerstag, 9. November, seinen Roman „Solsbüll“ und sein neues Buch „Sturm und Stille“ in einer von Armin Diedrichsen moderierten Veranstaltung im Ahrensburger Kulturzentrum Marstall vorstellen.

28.10.2017
Anzeige