Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn So schön funkelt’s an Seen und Flüssen
Lokales Stormarn So schön funkelt’s an Seen und Flüssen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:42 13.06.2017
Die Tourismusmanager von Stormarn und dem Herzogtum Lauenburg freuen sich mit ihren Funkelpartnern auf Sonnenuntergänge in heimischen Seen und Gewässern. Quelle: Foto: B.albrod
Anzeige
Lütjensee

„Ooooh!“ und „Aaaah!“ sind Laute, die Menschen gewöhnlich beim Beobachten eines spektakulären Sonnenuntergangs von sich geben. Die Herzogtum Lauenburg Marketing und Service GmbH (HLMS) und das Tourismusmanagement Stormarn machen daraus das A und O einer gemeinsamen Kampagne, die den Namen „Funkelstunde“ trägt. Dabei bieten Funkelpartner aus beiden Kreisen Schauplätze an, an denen man die Sonne besonders schön am Wasser untergehen sieht. Gepaart wird der Anblick mit Aktionen wie Weinprobe, Kanu fahren, Wandern oder einem guten Essen.

Funkelpartner werden

Wer sich als Funkelpartner beteiligen möchte, kann sich bei Rabea Stahl unter 04531/160 1395 anmelden. Weitere Informationen gibt es unter www.herzogtum-lauenburg.de und www.tourismus-stormarn.de im Internet.

In Stormarn sind bisher zwölf Funkelpartner dabei, im Herzogtum Lauenburg schon 23. „Entschleunigung liegt im Trend“, erläutert Günter Schmidt, HLMS-Geschäftsführer, „ebenso wie Regionales und ein neues Heimatgefühl. Das wollen wir mit der natürlichen Kulisse bedienen.“ Denn sowohl die 40 Seen und Kanäle im Lauenburgischen als auch Trave, Beste, Herren- oder Mühlenteich in Stormarn haben spektakuläre Sonnenuntergänge zu bieten. Wann immer Sonne und Wasser an den ausgewählten Orten zusammentreffen, soll jetzt möglichst auch ein Tourist dabei stehen. „Die Funkelstunde soll die Regionen mit ihren zahlreichen Gewässern noch bekannter machen und neue Gäste gewinnen“, erläutert Stormarns Tourismusmanagerin Rabea Stahl. Genauso werden aber auch Menschen vor Ort angesprochen, die ihre Region einmal in anderem Licht betrachten wollen. „Die Funkelstunde hat den Vorteil, dass sie zu jeder Jahreszeit genossen werden kann.“ Weil das Smartphone nie weit weg ist, sollen Funkelstunden-Besucher ihren Anblick zudem in den sozialen Netzwerken unter #funkelstunde teilen.

„In Reinfeld haben wir den Herrenteich mit Spazierrundweg und Gastronomie“, erklärt Britta Lammert von der Stadtverwaltung. „Die Funkelstunde kann neben dem Karpfen zu einem saisonunabhängigen neuen Aspekt der Freizeitgestaltung werden.“ Bad Oldesloe ist mit der grünen Brücke dabei. „Hier sind Beste und Trave und das Brenner Moor mit 24 Hektar Naturschutzgebiet drum herum“, begründet Agnes Heesch die Wahl, „dazu spiegelt sich die Sonne in den Salzwasserwiesen. Das gesamte Gebiet funkelt.“ Schloss Reinbek ist mit dem Mühlenteich Partner, Schloss Ahrensburg mit dem Wassergraben. „Das Potential der Region wird sichtbar gemacht“, sagt Trittaus Bürgermeister Oliver Mesch, „wir sind mit dem Kulturzentrum Wassermühle und dem Mühlenteich dabei.“ Daneben liege das Wandergebiet Hahnheide.

„Die Funkelstunde ist ein Gesamtpaket aus Essen und Emotionen mit einem visuellen Anreiz“, beschreibt Gerhard Retter von der „Fischerklause“ in Lütjensee das Konzept. Er hat Bootsvermietung und Restaurant und bietet eine Weinprobe zum Sonnenuntergang an. Das „Forsthaus Seebergen“ an den Schwanenteichen ist mit von der Partie, und auch Ingo Hamann vom „Ilago“ ist Funkelpartner. „Sehenswert ist der See auch im Herbst mit Indian Summer oder Nebel auf dem Wasser“, schwärmt er. Jeder Funkelpartner erhält Ansichtskarten mit Funkelstunden-Motiven, weitere Funkelpartner sind willkommen. „Die Kampagne ist auf mindestens zwei Jahre angelegt“, sagt Schmidt.

Bettina Albrod

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Reichlich verärgert zeigte sich Uwe Rädisch (CDU) über die verschleppte Vermarktung von Grundstücken im neuen Wohngebiet Up den Pahl.

13.06.2017

Am 21. September 2015 wurde der „Kaktus“ in der Hagenstraße 4 als interkultureller Treffpunkt erstmalig der Öffentlichkeit vorgestellt.

13.06.2017

Herrmann: Rücktrittsforderungen gegenüber dem Bürgermeister überzogen.

13.06.2017
Anzeige