Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn St. Johannes bleibt vorerst erhalten
Lokales Stormarn St. Johannes bleibt vorerst erhalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:22 20.01.2017
Ahrensburg

Der Erhalt von St. Johannes in Ahrensburg als Predigtstätte ist vorerst gesichert. Das teilte der Vorsitzende des Fördervereins St. Johannes, Klaus Tuch, mit.

In St. Johannes darf vorerst weiter gepredigt werden. Quelle: Foto: Hfr

Seit Jahren kämpft ein Verein um den Erhalt der Kirche, die aus Kostengründen entwidmet werden soll. Im neuen Kirchengemeinderat (KGR) in Ahrensburg sei der Förderverein St. Johannes mit sechs gewählten Mitgliedern vertreten. Der Vorstand des Vereins sei zuversichtlich, dass die Aufgaben, die jetzt auf den neuen KGR warten, gemeinsam angepackt und konstruktiv entwickelt würden.

Die Wahl von Pastor im Ruhestand Herbert Meißner zum Vorsitzenden und von Frau Pastorin Ursula Sieg als Stellvertreterin werde begrüßt. „Die Chancen, dass anstehende Probleme sachlich, transparent und nachvollziehbar entschieden werden, stehen gut“, so Tuch weiter. Das strukturelle Defizit im Haushalt scheine ausgeglichen zu sein. Dazu trügen die Spenden der Mitglieder und Benefizveranstaltungen bei, wie sie im Kulturprogramm des Fördervereins angeboten werden. Die Finanzierungs- und Nutzungsvereinbarung, die mit der Kirchengemeinde geschlossen wurde, bilde dafür die Grundlage.

„Der Förderverein ist im Interesse der Gesamtgemeinde bereit, die von der Synode geforderte jährliche Baurücklage als zweckgebundene Spende zu hinterlegen. Dies wurde in einem Nachtrag zur Nutzungsvereinbarung angeboten“, heißt es in Tuchs Erklärung weiter. Allerdings wünsche sich der Förderverein, dass die Kirchengemeinde über die Laufzeit des Vertrages hinaus darauf verzichtet, die Entwidmung der Kirche weiter zu verfolgen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach 42,5 Jahren ist am 31. Januar letzter Arbeitstag für den Mathe- und Erdkundelehrer.

20.01.2017

Aufgrund der aufwendigen Bürokratie können laut Pastor Andreas Feldten viele Stellen in dem Familienzentrum nicht besetzt werden. Ministerin Monika Heinold stellt für die neue Legislaturperiode Unterstützung in Aussicht.

20.01.2017

Meyer Menü ist von Barsbüttel nach Siek umgezogen.

20.01.2017