Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Mehr Zuschüsse für Tagesmütter
Lokales Stormarn Mehr Zuschüsse für Tagesmütter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 30.11.2018
Die Kitas in Bad Oldesloe sind meist hoffnungslos überfüllt. Ohne Tagesmütter stünden Eltern hilflos da. Quelle: Dorothea von Dahlen
Bad Oldesloe

Tagesmütter und -väter, die in Bad Oldesloe tätig sind, werden künftig von der Stadt stärker unterstützt als bislang. Sie bekommen Zuschüsse für Weiterbildung, Mietkosten und Altersvorsorge. Schon Anfang November hatte der Verein, in dem sie organisiert sind, einige Verbesserungen beantragt mit der Begründung, dass Tagespflegepersonen letztlich helfen, den Mangel an Kita-Plätzen in der Stadt auszugleichen. Die Mitglieder des Bildungs-, Sozial- und Kulturausschusses hatten dem damals prinzipiell zugestimmt, sich aber in den genannten drei Punkten Bedenkzeit genommen. Die Verwaltung hatte derweil Vorschläge erarbeitet, wie dem Wunsch des Vereins Tagesmütter und -väter entsprochen werden könnte.

Dazu wiederum stellten die Fraktionen eigene Änderungsanträge. Cornelia Steinert von der Linken etwa, schlug vor, den Fördersatz für Fortbildungen herabzusetzen, dafür aber einen höheren Anteil der Mietkosten zu übernehmen. Die Familien-Partei wollte Pflegestellen bevorzugt wissen, die mehr als drei Kinder betreuen und diesen dann einen höheren Mietzuschuss gewähren. Beides fand keine Mehrheit im Ausschuss, sodass sich letztlich der Vorschlag der Verwaltung durchsetzte. Demnach bekommen die Tagespflegepersonen ab Januar 2019 den Jahresbeitrag für die Mitgliedschaft im Verein Tagesmütter- und väter in Höhe bis zu 100 Euro erstattet, die Gebühr für Fortbildungen bis zu 300 Euro sowie Zuschüsse zur Miete von 100 Euro und zur Altersvorsorge von 50 Euro. Auch bei zusätzlichen Qualifizierungen soll es künftig Kostenerstattungen geben.

Torben Klöhn (SPD) machte auf das Problem aufmerksam, dass die Stadt unnötig zubuttere, wenn sie die Fortbildung von Tagesmüttern mitfinanziere, die zunächst in Bad Oldesloe arbeiten, dann aber in eine Stadt umziehen. „Wir möchten die Qualifizierung zwar leichter machen, sehen es unter solchen Umständen aber nicht als unsere Aufgabe an“, sagte Klöhn. Das sahen auch andere Ausschussmitglieder so. Demnach müssen sich die Tagespflegepersonen nach der Fortbildung verpflichten, weitere zwei Jahre in Bad Oldesloe zu arbeiten oder das Geld für die Seminare anteilmäßig zurückzahlen. Auch Klöhns Vorschlag, die Richtlinie als Ganze erst einmal auf zwei Jahre zu befristen, stieß auf Zustimmung. „So können wir schauen, ob sie sich bewährt, und haben dann auch einen besseren Überblick über den tatsächlichen Bedarf an Krippenplätzen“, sagte Klöhn.

Dorothea von Dahlen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Musiker Joe Berneau organisiert die Erlebnisnacht mit Musik und Promis. Einige Oldesloer Kaufleute freuen sich schon drauf, andere reagieren skeptisch und machen nicht mit.

30.11.2018

Dietmar Hammerschmidt-Lübcke fühlt sich Bad Oldesloe sehr verbunden. Umso mehr ärgert er sich über die vielen Dreckecken. Er hat sich jetzt in einem Schwarzbuch dokumentiert.

03.12.2018
Stormarn Kinderbetreuung in Nordstormarn - Aufstand gegen die Kitareform

Nordstormarn läuft Sturm gegen die Kitareform. Die Befürchtungen: Das Modell gehe zulasten der Kommunen, mache ehrenamtliches Engagement zunichte und zerstöre den Zusammenhalt im Dorf.

29.11.2018