Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn „Staub und Glanz“ entstaubt
Lokales Stormarn „Staub und Glanz“ entstaubt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:18 18.09.2013
Ian Robinson (v.l.), Andreas Neuer, Petra Stapelfeldt, Stephan Policke, Dirk Hartmann, Oliver Greinus und Christian Mewes üben schon das Plattenauflegen. Quelle: Foto: Bettina Albrod

Sie ist immer gut aufgelegt, eine runde Sache und kommt meist under Cover daher: die Schallplatte. Sie ist die etwas in die Jahre gekommene Hauptdarstellerin in dem Rock-Theater „Staub und Glanz“, das elf Bargteheider Musiker in der Band „DiLämma“ rund um Oliver Greinus vor zwei Jahren erarbeitet haben. Den Staub haben sie jetzt entfernt. Rolf Claussen, Weggefährte von Stefan Gwildis, hat einmal kräftig gepustet und das Rock-Theater zum 25-jährigen Bestehen der Band zeitgemäß aufbereitet.

„Ich habe beruflich einen Video-Dreh von Joja Wendt betreut und dabei Claussen getroffen“, erzählt Greinus, „Claussen macht bei Schmidts Tivoli, Hidden Shakespeare, bei Aprillfrisch und ,Söhne Hamburgs‘ mit und kennt sich mit Theater bestens aus.“ Sie kamen ins Gespräch, und der Bargteheider klagte sein Leid. Denn in der Band mussten gerade zwei Mitglieder aus beruflichen Gründen aufhören, und das, wo zum Jubiläum das Stück um den Plattenladen neu aufgelegt werden sollte. Ausgerechnet der Hauptdarsteller war ausgestiegen.

„Rolf Claussen ist ein Naturtalent, kennt sich mit Improvisationstheater aus und war bereit, uns als Theatercoach zu helfen“, sagt er. Ein Jahr lang trainierte er mit den Musikern und Greinus konstatiert: „Wir haben früher jeden Schritt auf der Bühne festgelegt, Claussen hat uns beigebracht, zu improvisieren und den Bühnenpartner immer im Blick zu haben. Das macht das Spiel viel freier und belebter.“ Gleichzeitig wurde einiges gestrafft und neu konzipiert. Ian Robinson, Kolja Toll und Jan Hansen heißen die drei Neuen in der Band, und DiLämma freut sich über die Verstärkung. Alle drei sind hervorragende Musiker, Ian konnte gleich die Hauptrolle übernehmen. Das ist der Geist „Inspiratio“, der es im Laden mit dem Gespenst „Dekadentia“ aufnehmen muss. Lizzie heißt die junge Frau, die das Geschäft mit 30 000 Schallplatten geerbt hat und im Umgang mit den Kunden allmählich merkt, worauf es im Leben wirklich ankommt. In dem Maße, wie sie das Geschäft wiederbelebt, entdeckt sie auch sich selber. „Staub und Glanz" bietet auch einen Blick in die Musikindustrie.

Plattenläden sind selten geworden, aber wo es sie noch gibt, genießen sie Kultcharakter. Ein Beispiel ist die „Plattenrille“ im Grindelviertel in Hamburg, wo zigtausend Schallplatten zu haben sind.

„Die ,Plattenrille‘ feiert 2014 ihr 33 1/3-jähriges Bestehen“, kündigt Greinus an, „da spielen wir unser Stück . Die Zuschauer stehen dann draußen vor dem Schaufenster und gucken zu.“ In Bargteheide können sie drinnen sitzen, denn DiLämma zeigt die Neuinszenierung von „Staub und Glanz“ am 26. Oktober um 20 Uhr im Kleinen Theater.

Karten für 18 (15) Euro gibt es im Kleinen Theater, Telefon 045 32/ 54 40, und unter www.theater-bargteheide.de im Internet.

Das dritte Stück
Rock-Theater ist die Spezialität der Musiker um den Bargteheider Oliver Greinus. „DiLämma“ spielt seit der Schulzeit zusammen und feiert im Herbst 25-jähriges Bestehen. „Staub und Glanz“

ist ihr drittes Stück. Davor traten die Musiker mit „Bitte nicht öffnen“, einem Stück um einen Koffer, und mit „Gier“ erfolgreich in Stormarn auf. (www.rock-theater.de)

Bettina Albrod

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit der symbolischen Sprengung eines Hauses machte die Gewerkschaft auf die Raumnot aufmerksam.

18.09.2013

57 Künstler aus dem Kreis Stormarn öffnen am kommenden Wochenende 21. / 22. September jeweils von 11 bis 18 Uhr ihre Ateliers.

18.09.2013

Einen Lichtblick gab es dieser Tage für Karin Götsch aus der Gemeinde Klein Wesenberg.

18.09.2013
Anzeige