Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Stifter leisten stolze 24 800 Stunden Arbeit im Jahr
Lokales Stormarn Stifter leisten stolze 24 800 Stunden Arbeit im Jahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 11.10.2017
Das Duo des taiwanesischen Violinisten Ting-Shuo Chang und des iranischen Gitarristen Milad Darvish Ghane von der Hochschule für Musik und Theater Hamburg begleitete die Feierlichkeiten.
Ahrensburg

„Allein in 2016 haben 285 freiwillige Mitarbeiter 24 800 Stunden Arbeit für gemeinnützige Zwecke geleistet – darauf können wir alle sehr stolz sein“, sagte Ernst-Jürgen Gehrke, Vorstandsvorsitzender der Bürger-Stiftung Stormarn. Vorstandsmitglied Ralph Klingel-Domdey sagte, ihn freue besonders, „mit wie viel Leidenschaft für die gute Sache sich so viele Menschen in Stormarn engagieren“. Die Bürger-Stiftung Stormarn agiere als Dachstiftung für die regionalen Stiftungen und Stiftungsfonds. Ernst-Jürgen Gehrke erläuterte, was die Stiftung leiste: „Wir helfen unseren Beteiligten etwa bei steuerrechtlichen Fragen, bei der inhaltlichen Ausrichtung der Stiftungsarbeit, aber auch bei den Überlegungen zu Geldanlagen.“ Das Stiftungsmanagement der Bürger-Stiftung prüft so etwa steuerrechtliche Zielvorgaben und übernimmt die Erstellung der Jahresabschlüsse – das gehöre zum alltäglichen Geschäft. „Wir möchten so den Stiftern Raum und Zeit geben, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.“

Uwe Sommer aus dem Vorstand, der seit Gründung der Bürger-Stiftung im Jahr 2007 dabei ist, sagte: „Es ist wunderbar zu sehen, wie viele unserer Stifter heute hier sind und wie gut sich die Bürger-Stiftung entwickelt hat. Wir freuen uns sehr, dass wir in den vergangenen Jahren so viele Menschen für ein bürgerschaftliches Engagement gewinnen konnten.“

Mehr als 300 Stormarner engagieren sich mittlerweile für die Bürger-Stiftung. Unter ihrem Dach sind sechs regionale Bürger-Stiftungen – etwa in Barsbüttel, Tangstedt oder Trittau – aktiv sowie mehr als 30 Stiftungsfonds. Sinn und Antrieb der Stiftungsarbeit sei es für alle Engagierten, auf diesem Weg dauerhaft Gutes zu, sagte Gehrke. Und die Zahl der Interessierten und Engagierten nehme weiter zu. Die Bürger-Stiftung Stormarn ist mit knapp vier Millionen Euro eine der kapitalstärksten Stiftungen des Landes Schleswig-Holstein, die in diesem Jahr erneut das Gütesiegel des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen erhalten hat.

Zuletzt appellierte der Vorstand an die Gäste, die Stiftung weiterhin durch ehrenamtlichen Einsatz oder auch mit Geld zu unterstützen. Wer beispielsweise keine Erben hat und darüber nachdenkt, was später mit seinem Vermögen geschehen soll, könne in enger Abstimmung mit der Stiftung dafür sorgen, dass dies später zweckgebunden zum Wohle von Menschen im Kreis eingesetzt werde. „Ein gutes Beispiel dafür ist die Eheleute-Schmöger-Stiftung unter unserem Dach“, sagte Klingel-Domdey. Die neue Stiftung, die sich derzeit in der Startphase befindet, hat den Kampf gegen depressive Erkrankungen aufgenommen. Zwei Auftaktveranstaltungen zu diesem Thema im Ahrensburger Marstall und in Schloss Reinbek gab es bereits. Stiftungsratsmitglied Ursula Pepper freute sich über eine unerwartet große Resonanz. Weitere Aktivitäten dieser neuen Stiftung werden folgen.

Internet: www.buerger-stiftung-stormarn.de

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Dienstagnachmittag ging eine 86-jährige Frau auf dem Sky-Parkplatz in Bad Oldesloe zu ihrem Fahrzeug im hinteren Bereich des Parkplatzes. Ihren Angaben zufolge sei von hinten aus dem Bereich der Müllcontainer ein Radfahrer gekommen und habe die im Einkaufswagen liegende Handtasche im Vorbeifahren ergriffen. 

11.10.2017

Jahrzehntelang fuhren die Traulauer über den Mühlenberg Richtung Bad Segeberg ohne ein großes Risiko einzugehen. Die Gemeinde sah das anders und ließ Schilder aufstellen. Im Ort kam das nicht gut an, trugen sie doch nicht zur Sicherheit bei, sondern erhöhten sogar die Unfallgefahr.

10.10.2017

„Gesundheit braucht mehr Personal“ steht auf einem Banner, das Mitarbeiter der Asklepios-Klinik in Bad Oldesloe am Dienstag hochhielten. Es war Teil einer bundesweiten Verdi-Aktion, die für eine bessere Personalausstattung in deutschen Krankenhäusern wirbt.

10.10.2017
Anzeige