Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Stormarns Grüne haben keine Frau für den Vorsitz gefunden
Lokales Stormarn Stormarns Grüne haben keine Frau für den Vorsitz gefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:40 23.01.2016
Sabine Rautenberg, die 16 Jahre lang im Vorstand arbeitete, musste ihr Amt abgeben, weil sie den Fraktionsvorsitz im Kreistag übernimmt. Benjamin Stukenberg macht vorerst alleine weiter. Quelle: Fotos: Kks

Das war nichts: Die Suche nach einer neuen Kreisvorsitzenden für den Stormarner Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen ist gescheitert. Keine Frau trat auf der Mitgliederversammlung an, um die Doppelspitze, die laut Statuten der Grünen aus einem Mann und einer Frau bestehen muss, wieder komplett zu machen.

So wird Benjamin Stukenberg erst einmal alleine die Arbeit des Kreisvorstandes übernehmen müssen. Mit Unterstützung der Schatzmeisterin Anne vor dem Esche sowie den Beisitzern Ruth Kastner, Wiebke Garling-Witt, Malte Harlapp sowie Torben Tyx.

Eine Nachwahl war notwendig geworden, weil die ehemalige Vorsitzende Sabine Rautenberg, die insgesamt 16 Jahre im Vorstand arbeitete, ihr Amt abgeben musste. Rautenberg ist seit Anfang Januar Fraktionsvorsitzende der Grünen im Kreistag, darf aber nicht in Doppelfunktion als Amts- und Mandatsträgerin aktiv sein. Eine neue Grüne muss also her.

Drei Frauen, so Kreisgeschäftsführer Ullrich Kruse, seien im Vorwege angesprochen worden. Guten Mutes war er trotzdem nicht. Und tatsächlich, keine Politikerin hat auf der Mitgliederversammlung am Freitagsabend in Hoisbüttel ihren Hut in den Ring geworfen. Auch nicht die Kreistagsabgeordnete Wiebke Garling-Witt. „Ich möchte das nicht machen, ich bin voll berufstätig“, erklärte sie.

Andere Frauen kamen nicht aus der Deckung. Die Gründe, warum sie nicht antreten, bleiben also im Verborgenen. Tatsache ist: „Im Notfall ist der Kreisvorstand handlungsfähig, auch mit nur einem Mann als Vorsitzenden“, erklärte Stukenberg. Er kann also auch eine Weile ohne weiblichen Gegenpart agieren. „Ich würde mich aber freuen, wenn sich doch noch eine Frau finden würde.“

Wiebke Garling-Witt zeigte sich zuversichtlich: „Eine offene Stelle ist doch auch einladend. Ich finde es überhaupt nicht schlimm, wenn die Position eine Zeitlang nicht besetzt ist. Es ist doch vielmehr ein klares Signal für alle Frauen im Kreis, darüber noch einmal nachzudenken und in den Ortsverbänden noch einmal die Werbetrommel zu rühren.“

Dass die gewollte Trennung von Amt und Mandat jetzt letztlich in Stormarn dazu führt, dass es keine Doppelspitze im Kreisvorstand gibt, führte zu Kritik an dieser Regelung. Denn nur deshalb musste Sabine Rautenberg ihren Platz frei machen. Doch die Stormarner werden das nicht aufweichen können. Und die meisten wollen das auch nicht. „Die Trennung von Amt und Mandat ist eine wichtige Errungenschaft“, findet Wilfried Janson, Grünen-Stadtverordneter aus Bad Oldesloe. Und Sabine Rautenberg hält es für gut, „wenn beide Spitzenämter voneinander getrennt sind“. Sollte sich auch in Zukunft keine Frau finden, die sich das Amt mit Benjamin Stukenberg teilen will, dann müssen die Grünen neu nachdenken. Plan B ist dann wohl doch, ohne eine Frau zu agieren. Was nicht im Sinne von Beisitzer Malte Harlapp wäre, der die Sitzung leitete. „Wir sind nicht ohne Grund die Partei, die für die Frauenrechte kämpft.“ Die nächste Wahlmöglichkeit ist bei der Jahreshauptversammlung am 2.

Mai. Scheitert die Suche nach einer Vorsitzenden dann wieder, macht Stukenberg alleine weiter. „Das habe ich schon mal zwei Jahre gemacht.“

Delegiertenwahl
Die Wahl der Delegierten und Ersatzdelegierten für den Bundesparteitag im November in Münster ging einfacher über die Bühne. In Abwesenheit wurde Ruth Kastner aus Bargteheide gewählt.
Ragnar Rohweder aus Ahrensburg konnte genau wie Kastner 26 Ja-Stimmen auf sich verbuchen — von insgesamt 27 Stimmberechtigten. Als Ersatzdelegierte wurden Michaela Dämmrich aus Bad Oldesloe und Malte Harlapp aus Reinbek gewählt. Kastner und Rohweder waren bereits Delegierte unter anderem beim Bundesparteitag in Halle. „Das hat mir viel Spaß gemacht, man lernt so viel dazu“, erklärte Rohweder.

K. Kuhlmann-Schultz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Veranstaltung hat es geschafft, zu einer festen Institution in Bargteheide zu werden: Der alljährliche Frauenflohmarkt — organisiert vom Frauenorga-Team der ...

23.01.2016

Am 6. Februar steigt die Karnevalsparty für Kinder und Erwachsene in Trittau.

23.01.2016

Messen gibt es in Reinfeld schon lange, aber keine war so ausgerichtet wie die jetzt geplante im Schulzentrum.

23.01.2016
Anzeige