Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Stormarns Schüler lesen spannende Lektüre bestens vor
Lokales Stormarn Stormarns Schüler lesen spannende Lektüre bestens vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:29 18.02.2016
Die Jury musste entscheiden: (v. l.) Friederike Sablowski, Inken Kautter und Ilona Rehme.

Eine große Aktion

Das Bundesfinale im laufenden Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels wird am 22. Juni in Berlin ausgetragen. Schirmherr ist Bundespräsident Joachim Gauck. Mehr als 600 regionale Wettbewerbe werden bis dahin von Buchhandlungen, Bibliotheken und Schulen organisiert. Daran beteiligen sich bundesweit rund 7100 Jungen und Mädchen aus den sechsten Klassen.

Insgesamt 18 Jungen und Mädchen, die zurzeit die sechsten Klassen besuchen, hatten sich auf diese Konkurrenz vorbereitet. In den Räumen der Oldesloer Stadtbücherei ging es zunächst darum, einen bereits bekannten Text in etwa drei Minuten vorzutragen. Die Teilnehmer hatten sich zuvor als Schulsieger für diesen Regionalwettbewerb qualifizieren müssen.

„Alle haben super vorgelesen. Und der Jury ist es sehr schwer gefallen, sich zu entscheiden. Aber es musste ja eine Entscheidung getroffen werden“, betonte Bibliotheksleiter Jens A. Geißler. Das konnte Ilona Rehme, die neben Oldesloes Kulturmanagerin Inken Kautter und Friederike Sablowski von der Stadtbücherei Bad Segeberg der dreiköpfigen Jury angehörte, nur bestätigen: „Die Kindern lagen mit ihren Vorträgen alle ganz eng beieinander. So etwas habe ich bisher noch nicht erlebt.“ Die Buchhändlerin hatte bereits in der Vergangenheit die Leistungen bei anderen Wettbewerben bewertet.

Weil die Elf- und Zwölfjährigen die Lesetechniken offensichtlich fast schon perfekt beherrschten, hätten sich die Jurorinnen fast ausschließlich auf die Interpretation der Texte konzentriert — und diesen Punkt dann bei der abschließenden Bewertung besonders beachtet. „Da geht um das Verständnis für die vorgetragene Lektüre“, erläuterte Ilona Rehme.

Nach der ersten Runde zogen drei Kinder ins Finale ein, um einen bisher unbekannten Text vorzulesen — eine Passage aus den „Chroniken von Toronia“. Bei Julius Kliti klappte das nach Ansicht der Jury am besten. Der TMS-Schüler hat sich in den vergangenen Wochen allerdings nicht besonders intensiv vorbereitet: „Viel habe ich nicht gelesen.“ Der Elfjährige vertieft sich zwar gern in ein gutes Buch, schätzt aber auch noch ein ganz anderes Hobby. Der Gymnasiast spielt Fußball im U-12-Team beim Hamburger SV.

Auch für Suria Akram, die gestern auf den zweiten Platz kam, war es ein besonderes Ereignis. Die zwölfjährige Schülerin der Reinfelder Immanuel-Kant-Schule feierte nämlich ihren zwölften Geburtstag — und die tolle Platzierung war ein weiteres Geschenk und auch Belohnung für ihren Fleiß: „Ich habe sehr viel geübt und meinen Text jeden Tag gelesen, meistens am Abend.“ Aber auch die Gemeinschaftsschülerin kennt nicht nur Bücher. „Ich spiele auch noch Klavier“, verriet Suria. Platz drei beim Kreisentscheid erreichte Leandros Georgoulopoulos, der die sechste Klasse der Gemeinschaftsschule im Schulzentrum am Reinbeker Mühlenredder besucht.

Kreissieger Julius Kliti kann sich jetzt auf die Teilnahme am Bezirksentscheid vorbereiten. Allerdings stehen Ort und Termin für die Austragung dieses Wettbewerbes noch nicht fest.

Michael Thormählen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige