Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Stromkabel soll unter die Erde
Lokales Stormarn Stromkabel soll unter die Erde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 01.11.2017
Pölitz

Darüber informierte jetzt Christine Pinnow, Sprecherin der Schleswig-Holstein Netz AG. Das Unternehmen investiert 170000 Euro, um die Infrastruktur zu modernisieren. Die alten fünf bis sieben Meter hohen Masten bleiben nach Mitteilung des Netzbetreibers vorerst stehen. Sie werden 2018/2019 abgebaut, wenn die gesamte Verkabelung abgeschlossen ist. In drei neuen Trafostationen wird der Strom auf haushaltsgerechte Niederspannung transformiert. Die etwa mannshohen, unscheinbaren Kästen mit modernster Technik im Inneren werden in Pölitz in der Straße Blumenberg, in Schwienköben in der Straße Am Teich und in der Pölitzer Straße errichtet.

Mit dem Verschwinden der alten Masten glättet der Netzbetreiber nicht nur das Landschaftsbild. „Schleswig-Holstein Netz schafft damit eine hohe Versorgungssicherheit über Jahre hinweg“, sagt Projektleiter Michael Hamann. Letztlich sollen alle Mittelspannungsfreileitungen zwischen Sandesneben und Bad Oldesloe entfernt werden. Die Arbeiten zwischen Pölitz und Schwienköben werden voraussichtlich bis Mitte Dezember dauern.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Oldesloer Singakademie sucht Verstärkung für den Chorgesang. Das Singen macht laut Chorleiter nicht nur Spaß, sondern verbessert auch die Stimmung und die Gesundheit. Gerade übt der gemischte Chor für ein Weihnachtskonzert am 10. Dezember in der Peter-Paul-Kirche.

01.11.2017

Die Verbrauchergemeinschaft Kreis Stormarn lädt gemeinsam mit der Polizeidirektion Ratzeburg alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu einer Präventionsveranstaltung ...

01.11.2017

Sturm „Herwart“ hat der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Glinde inzwischen ihren 300. Einsatz beschert – so viel wie noch nie. Am Montag rückten die ehrenamtlichen Helfer noch einmal zu Sturmeinsätzen aus. Damit sind die Feuerwehrleute dieses Jahr exakt zu 313 Einsätzen alarmiert worden.

01.11.2017