Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Stundenlanger Dauerregen: Landunter in Bad Oldesloe
Lokales Stormarn Stundenlanger Dauerregen: Landunter in Bad Oldesloe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 02.07.2017
Annett Richter-Stolze, Mitarbeiterin des Tabakladens in der Bahnhofstraße, griff zum Feudel, um der Wassermassen Herr zu werden. Quelle: Fotos: Burmester
Anzeige
Bad Oldesloe

Seit Donnerstagabend regnete es Bindfäden und gestern früh waren einige Wasserschäden so schlimm, dass die Feuerwehren eingreifen mussten. So zum Beispiel in der Kreisstadt Bad Oldesloe, wo die Einsatzkräfte zu einem Tabakwarenladen Ecke Bahnhofstraße/Besttorstraße schon um 6.58 Uhr gerufen wurden. In dem Geschäft von Sylvia Freyher hatte sich das Wasser über Dach und Regenrinne einen Weg in das Büro gesucht und lief von dort direkt in den wenige Stufen tiefer liegenden Ladenraum.

 

Kampstraße: Bis zu den Waden stand ein Feuerwehrmann im Wasser.
Der Pegel der Beste war deutlich höher als normal.

„Hier stand das Wasser etwa zehn Zentimeter hoch im Laden“, zeigt Inhaberin Freyher mit der Hand die Höhe des Pegels an. Dabei waren auch diverse Gerätschaften ausgefallen, die mit Strom betrieben werden. Lotto und Toto war an diesem Morgen zumindest nicht möglich und auch die treuen Stammkunden mussten auf ihren täglichen Kaffee am frühen Morgen verzichten. Zudem standen einige mit Zigarettenstangen und Tabak gefüllte Kartons am Boden und wurden natürlich genauso durchnässt, wie die Teppiche und Matten, die auf den Fliesen im Geschäft lagen. Im Büro waren sogar die Tapeten heruntergekommen. Während Mitarbeiterin Annett Richter-Stolze mit Eimer und Feudel das Wasser zusammen wischte, versuchte Freyher die Kunden zufriedenzustellen.

Mit zwei Löschfahrzeugen war die Feuerwehr Bad Oldesloe angerückt, eines davon musste allerdings nach einer halben Stunde dort abgezogen werden und in die Kurparkallee fahren. Dort stand die Straße unter Wasser. Hier brauchten die Einsatzkräfte eine knappe halbe Stunde, dann war die Gefahrenstelle beseitigt. Doch die Ruhe währte nicht allzu lange für die Blauröcke. Um 8.48 Uhr ging ein Notruf vom Fitnessstudio „Fitness World“ in der Kampstraße ein. Dort war es für die Sportler nicht möglich, über den regulären Eingang in das Sportzentrum zu gelangen. Nahezu der gesamte Parkplatz, der leicht abschüssig zum Gebäude hin ist, stand unter Wasser. Und die Wassermassen drohten schon, über den Eingang in das Gebäude zu fließen. Auch hier rückte die Oldesloer Feuerwehr an und setzte eine Tauchpumpe ein, die das Wasser zunächst in die Kanalisation an der Straße pumpen sollte.

Derweil nutzten Sportler die Möglichkeit, mittels eines umgedrehten Eimers und ein geöffnetes Fenster an der Seite während des Einsatzes zumindest trockenen Fußes in das Fitness-Center zu gelangen.

Nach gut zwei Stunden war auch dieser Einsatz abgearbeitet. Allerdings galt es noch, die genutzten Pumpen und Stromkabel und andere Gerätschaften für die nächsten Einsätze wieder zu reinigen und zu trocknen. Eine Nachfrage bei der Integrierten Regionalleitstelle Süd, zuständig für Feuerwehren und Rettungsdienst, ergab, dass es bis zum Nachmittag gerade einmal 14 Einsätze in allen drei Landkreisen (Stormarn, Ostholstein und Herzogtum Lauenburg) gegeben hatte. Neben den Einsätzen in Oldesloe stand der ein oder andere Keller unter Wasser und einige Bäume waren im völlig aufgeweichten Boden umgekippt und mussten beseitigt werden. jeb

 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige