Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Trittau ehrt Arno Surminski
Lokales Stormarn Trittau ehrt Arno Surminski
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:45 22.02.2016
Arno Surminski. Foto*: ba

Er ist ein bekannter Schriftsteller mit Wohnsitz in Hamburg, aber einer großen Nähe zu Trittau: Arno Surminski (81). Die Verbundenheit zu dem Autoren dokumentiert die Gemeinde jetzt mit der Namensgebung der Gemeindebücherei. Sie soll künftig Arno-Surminski- Bücherei heißen. Ein entsprechender Beschluss wird im kommenden Hauptausschuss der Gemeinde Trittau beraten.

„Der Vorschlag, die Gemeindebücherei nach Herrn Surminski zu benennen, kam von einem Bürger“, erklärt Trittaus Bürgermeister Oliver Mesch. Die Gemeinde habe diesen Vorschlag gerne aufgegriffen. Unter anderem deshalb, weil der Schriftsteller in der Nachkriegszeit, nach seiner Flucht aus Ostpreußen, einige Zeit in Trittau gelebt hat. Seine Eltern wurden bei der Flucht in die Sowjetunion deportiert, er selbst landete in der Stormarner Schweiz und wurde in Trittau von einer Familie mit sechs Kindern aufgenommen, die genau wie er aus seinem Heimatdorf Jäglack stammten. Verarbeitet hat Surminski diese Zeit unter anderem in seinem Roman „Kudenow oder An fremden Wassern weinen“. Das Buch wurde zur Vorlage für einen ZDF-Zweiteiler über das Leben in einem schleswig-holsteinischen Dorf nach dem Zweiten Weltkrieg.

Es ist eins von vielen Büchern, in denen sich Surminski mit seiner ostpreußischen Heimat und dem Schicksal der Vertriebenen und Flüchtlingen auseinandersetzt. „Es war mir ein besonderes Anliegen, die beiden Generationen zu versöhnen, sie dahin zu bringen, dass sie sich besser verstehen“, hat er einmal gesagt.

Dabei hat der Schriftsteller nach der Volksschule von 1950 bis 1953 erst einmal eine Lehre in einem Anwaltsbüro gemacht. Von 1957 bis 1960 lebte er als Holzfäller in Kanada, zog dann aber wieder zurück nach Deutschland. Er lebt in Hamburg. Bis 1972 arbeitete er als Angestellter in der Rechtsabteilung einer Hamburger Versicherungsgesellschaft. Seit 1982 arbeitet er als Autor und hat auch viel als freier Wirtschafts- und Versicherungsfachjournalist geschrieben. Arno Surminski ist Mitglied der Freien Akademie der Künste Hamburg.

Dass die Gemeindebücherei in Trittau nach ihm benannt wird, „findet Herr Surminski sehr schön“, erklärt Mesch. Er fühle sich geehrt, dass die Gemeinde ihm ein Denkmal setzen wolle, berichtet Mesch von einem Gespräch mit dem Autoren. Die Namensgebung für die Gemeindebücherei sei vergleichbar mit der Verleihung einer Ehrenbezeichnung, so der Bürgermeister. Die Ehrung für den Schriftsteller soll im Rahmen eines Festaktes erfolgen.

Der Hauptausschuss beginnt am

Dienstag, 1. März, um 19.30 Uhr in der Trittauer Gemeindeverwaltung.

kks

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Iris Hoffmeyer aus Bargteheide bringt Menschen bei, wie man sich ohne Gewissensbisse von unerwünschtem Ballast trennt.

22.02.2016

Der Messestand auf der Reisen 2016 in Hamburg weckt großes Interesse.

22.02.2016

Die Oldesloer Bühne feiert am 25. Februar ihren 50. Geburtstag. Staatsanwalt, Nervenärztin oder „Bäckerolsch“ gehören bei einigen der Akteure zu den Lieblingsrollen.

19.02.2016
Anzeige