Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Trittauer Freibad bleibt dicht
Lokales Stormarn Trittauer Freibad bleibt dicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:13 13.01.2016
Wer sich darauf gefreut hatte, in diesem Sommer in die Fluten des Schönaubades springen zu können, wird enttäuscht. Das Bad öffnet erst wieder im kommenden Jahr. Quelle: Archiv

Die Schwimmer aus Trittau und Umgebung können in diesem Sommer nicht wie gewohnt ihre Runden im Trittauer Schönaubad drehen. Denn das wird saniert und kann nicht wie geplant im Juli oder August wieder eröffnen. Die Arbeiten, so informierte jüngst Bürgermeister Oliver Mesch, können nicht so abgeschlossen werden, dass das klappt. Aber „die 10er-, 20er- und 30er-Tickets behalten natürlich ihre Gültigkeit“. Damit sich 2017 die Badegäste wieder wie gewohnt in die Fluten stürzen können.

„Im Herbst hat die Demontage begonnen, die Gewerke wurden ausgeschrieben und die Aufträge sind erteilt worden“, erklärt Mesch weiter. „Wir bleiben bisher in unserem Rahmen von 1,42 Millionen Euro.“

Erste Zeitverzögerungen gab es allerdings gleich zu Beginn der Demontagearbeiten im Herbst. Nachdem das Gesundheitsamt intensivere Blicke unter das Becken geworfen hatte, mussten die Planungen zur Wassereinspeisung und die neue Drainage verändert werden — das führte zudem zu Mehrkosten von knapp 200000 Euro. „Wir haben unter dem Becken einen hohen Grundwasserstand“, erklärt Mesch. Weitere Zeitverzögerungen werde es zudem durch den für die kommenden Wochen angesagten Dauerfrost geben. Der beeinträchtige nicht nur die Sanierung des Freibades sondern auch die Ausbauarbeiten am Mühlenweg, bedauert der Bürgermeister. „Ich hoffe, dass die Badegäste dem Freibad trotzdem die Treue halten und im kommenden Jahr wieder kommen.“

Da sieht der passionierte Frühschwimmer Hans-Joachim von Hartz keine Probleme. „Es nützt ja nichts, wir können verstehen, dass es nicht fertig wird“, erklärt er gegenüber den LN. Die Gruppe der unermüdlichen Frühschwimmer, in der Teilnehmer aus Trittau genauso dabei sind wie aus Basthorst oder Grönwohld, sei stets in Kontakt. Gemeinsam fahren einige von ihnen jetzt in den Wintermonaten zum Schwimmen nach Ahrensburg und halten sich fit. „Im Sommer werden wir dann wohl auch nach Ahrensburg oder auch Reinbek fahren“, erklärt der Trittauer Hans-Joachim Hartz. Oder vielleicht auch ins Freibad nach Bargteheide, das werde sich dann zeigen.

116000 Euro Förderung bekommt die Gemeinde Trittau vom Land Schleswig-Holstein für die Sanierung des Freibades, das im vergangenen Jahr sein 40-jähriges Bestehen feiern konnte. Dass die Politik die teure Sanierung auf den Weg gebracht hat, lag auch an dem Ergebnis einer Bürgerbefragung aus dem Mai. Die Mehrheit der Trittauer Bürger, genau 2891 Frauen und Männer, hatte sich damals für eine Sanierung ausgesprochen. Nur 1288 Bürger stimmten dagegen.

„Ich hoffe, dass die Badegäste dem Freibad trotzdem die Treue halten und wiederkommen.“
Oliver Mesch, Bürgermeister

K. Kuhlmann-Schultz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige