Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Über die Jobmesse in den Beruf
Lokales Stormarn Über die Jobmesse in den Beruf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:45 07.11.2013
Kevin Siegmund war auf der Anne-Frank-Schule und hat über die Jobmesse einen Ausbildungsplatz bei Getriebebau Nord bekommen.
Bargteheide

Wie sieht das Berufsleben aus? Wo finde ich meinen Platz darin? Das sind Fragen, die seit 1999 einmal im Jahr von der Jobmesse der Anne-Frank-Schule in Bargteheide beantwortet werden sollen. Auf der einen Seite wollen Schüler wissen, was sie einmal werden können, auf der Gegenseite stehen Firmen, Unternehmen und Betriebe, die unter den Besuchern ihre Auszubildenden von Morgen suchen.

Am 14. November von 8 bis 16 Uhr warten schon zum 15. Mal knapp 200 Berufsbilder und ihre Repräsentanten in der Emil-Nolde-Straße 9 darauf, von 1000 Schülern entdeckt zu werden. Vom Bäcker über den Verband deutscher Reeder bis zu Polizei, Bundeswehr oder Universitäten und Fachschulen sind 52 Anbieter mit anschaulich gestalteten Messetischen vor Ort. Begleitet wird die Messe durch ein Angebot zu Bewerbungstechniken. „Die Jobmesse ist eine Orientierungshilfe und hat zum Ziel, junge Menschen so in die Gesellschaft zu bringen, dass sie davon profitieren“, erklärt Angelika Knies, Leiterin der Anne-Frank-Schule.

Sie richtet seit 2000 gemeinsam mit der Arbeitsagentur Bad Oldesloe, der Industrie- und Handelskammer zu Lübeck und der Gleichstellungsbeauftragten von Bargteheide die Jobmesse aus. Die war ursprünglich entstanden, um Mädchen einen Blick auf traditionelle Männerberufe zu eröffnen. „Da hat sich in den 15 Jahren aber nichts getan“, sagt Gabriele Keßler von der Anne-Frank-Schule. „Da sind noch dicke Bretter zu bohren.“

Arzthelferin sei bei den Mädchen immer noch der beliebteste Beruf, bei Jungen Kfz-Mechatroniker, ergänzt Nadine Haeger von der Berufsberatung. Dafür hat sich in anderer Hinsicht viel getan. „Der Weg ist von der Ausbildungsmesse zur Auswahlmesse gegangen“, formuliert es Carola Oder von der Agentur für Arbeit. „Auf 2300 Stellen kommen 2500 Bewerber. Der Fachkräftemangel ist groß, und die Aussteller nutzen die Messe gerne als Kontaktbörse, um für Nachwuchs zu werben.“ Ziel vieler Unternehmen sei es mittlerweile, Azubis aus der Region zu gewinnen.

So ist die Zahl der Aussteller von 27 auf 54 gestiegen. Weitere Firmen stehen auf der Warteliste. „Neu ist diesmal das Forschungszentrum Borstel dabei“, sagt Keßler. „Sie stellen den Ausbildungsberuf Biolaborant vor.“ Wie man den bekommt, dabei sollen Workshops helfen, die vom Bewerbungsgespräch über Assessment-Center, richtiges Styling und Auftreten einüben, wie es geht. „Dazu kommen Workshops zum Thema Branchen und dazu, was man in einem Jahr nach dem Abschluss alles machen kann, beispielsweise bei einem Auslandsaufenthalt“, ergänzt Pädagogin Christiane Hemming.

„Die Jobmesse ist weit über Stormarn hinaus bekannt“, sagt Holger Knobloch von der Industrie- und Handelskammer. „Deshalb wird Bildungsministerin Waltraud Wende kommen.“ Die Messe sei ein Leuchtturmprojekt und solle in anderen Regionen Schule machen. Mit dabei ist auch Kevin Siegmund. Der Abiturient der Anne-Frank-Schule hat über die Jobmesse einen Ausbildungsplatz bei Getriebebau Nord gefunden.

• Infos unter www.afs-bargteheide.de

Top Ten der Wunschliste
Die verschiedenen Berufe erfreuen sich unterschiedlicher Beliebtheit, hier die Listen der beliebtesten zehn:
1 Kaufmann/frau im Einzelhandel
2 Bürokaufmann/frau
3 Verkäufer/in
4 Industriekaufmann/frau
5 Medizinische/r Fachangestellte
6 Kfz-Mechatroniker/in
7 Fachlagerist/in
8 Groß- und Außenhandelskauffrau/ mann
9 Tischler/in
10 Friseur/in

Bettina Albrod

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!