Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Um 19 Uhr steht das Ergebnis fest
Lokales Stormarn Um 19 Uhr steht das Ergebnis fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 03.06.2016
Anzeige

Bad Oldesloe. Wahltag: Sonntag wird der neue Bürgermeister oder die neue Bürgermeisterin für Bad Oldesloe bestimmt. Doch wie funktioniert die Wahl genau? Gemeindewahlleiter Malte Schaarmann hat den Lübecker Nachrichten die wichtigsten Fragen beantwortet.

Gemeindewahlleiter Malte Schaarmann.

Wie viele Oldesloer dürfen ihre Stimme abgeben?

Malte Schaarmann: Wir haben 20138 Oldesloer eingeladen, am Sonntag zur Wahl zu gehen. Das sind alle Oldesloer, die am Wahltag mindestens 16 Jahre alt sind, die EU-Bürger sind und ihren Hauptwohnsitz mindestens sechs Wochen vor der Wahl in Bad Oldesloe angemeldet haben.

Wo kann ich wählen?

Schaarmann: Wir haben 17 Wahlbezirke – im Stadtgebiet und in den Ortsteilen. Zudem sind sechs bewegliche Wahlvorstände mit jeweils drei Leuten im Einsatz, die mit Alten- und Pflegeheimen Termine abstimmen und organisieren. Dort werden in den Kantinen oder Aufenthaltsräumen richtige Wahllokale eingerichtet – mit Kabine und Wahlurne. Wählen konnten die Oldesloer außerdem vorab per Briefwahl oder direkt bei uns im Bürgerbüro, wo wir zu den Öffnungszeiten ebenfalls eine Wahlkabine eingerichtet hatten, für alle, die am Sonntag nicht zur Wahl kommen können.

Wann haben die Wahllokale geöffnet?

Schaarmann: Die Wahllokale öffnen um 8 Uhr morgens und schließen um 18 Uhr. Schließen heißt aber nicht, dass die Wahllokale zu sind. Die Auszählung ist öffentlich – die Oldesloer können dabei sein, wenn die Stimmen zusammengerechnet werden.

Was muss ich mitnehmen, wenn ich zur Wahl gehe?

Schaarmann: Jeder Wahlberechtigte hat von uns eine Wahlbenachrichtigungskarte erhalten. Diese sollte man mitbringen sowie den Personalausweis.

Und wenn ich keine Wahlbenachrichtigungskarte erhalten habe?

Schaarmann: Manchmal geht auch mit der Post etwas verloren. Wer ganz sicher gehen will, kann bei der Stadtverwaltung unter Telefon 04531/5040 anrufen und prüfen lassen, ob er im Wählerverzeichnis eingetragen ist. Wer eingetragen ist, kann auch nur mit dem Personalausweis im Wahllokal erscheinen. Wer vergessen hat, seinen Oldesloer Wohnsitz umzumelden, hat für die Wahlberechtigung die Frist versäumt.

Wie wird abgestimmt?

Schaarmann: Man füllt den Stimmzettel in der Wahlkabine aus, damit die Wahl geheim bleibt.

Wie sieht der Stimmzettel aus?

Schaarmann: Der Stimmzettel ist weiß – darauf sind die Namen der Kandidaten in alphabetischer Reihenfolge gedruckt – mit jeweils einem runden Kreis dahinter. Wichtig: Der Wähler hat nur eine Stimme. Man darf also nur einen Bewerber oder eine Bewerberin in einem der Kreise ankreuzen, sonst ist der Stimmzettel ungültig.

Wann werden die Stimmen der Briefwahl ausgezählt?

Schaarmann: Wir haben aktuell 1852 Briefwähler. Die Stimmen werden mit den Stimmzetteln in den Wahllokalen ausgezählt. Sonntag tagsüber bringen wir die 17 Kartons mit den Briefwahlunterlagen in die jeweiligen Wahllokale, wo sie dann ab 18 Uhr mit den Stimmzetteln ausgezählt werden.

Wann steht fest, wer neuer Bürgermeister ist?

Schaarmann: Gegen 18.15 Uhr wird es wohl die ersten Ergebnisse geben. Poggensee, Seefeld und Rethwischfeld sind erfahrungsgemäß die Schnellsten. Ich rechne damit, dass das Endergebnis um 19 Uhr feststeht.

Welche Stimmenzahl braucht der Wahlsieger?

Schaarmann: Gewählt ist, wer mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen für sich entscheidet. Erhält kein Bewerber mehr als 50 Prozent, findet am zweiten Sonntag nach der Wahl eine Stichwahl unter den beiden Bewerbern mit der höchsten Zahl statt.

Wie viele Wahlhelfer sind im Einsatz?

Schaarmann: In jedem der 17 Wahllokale sind acht Personen eingeteilt, die in zwei Schichten arbeiten. Dazu haben wir noch 18 Leute, die als bewegliche Wahlhelfer in den Alten- und Pflegeheimen im Einsatz sind. Plus ein Stab von 20 Mitarbeitern und Ehrenamtlern, die die Wahlurnen transportieren und die Ergebnisse aufbereiten und im Internet und auf Monitoren präsentieren.

Was kostet die Wahl?

Schaarmann: Die Bürgermeisterwahl kostet uns 33000 Euro – inklusive der beiden Kandidatenvorstellungen in der Festhalle. Weil es eine regionale Wahl ist, bekommen wir keine Kostenerstattung, sondern müssen die Mittel aus dem städtischen Haushalt finanzieren.

Wie lange dauert die Amtszeit des Bürgermeisters?

Schaarmann: Der Bürgermeister wird auf sechs Jahre gewählt.

Was verdient der Bürgermeister von Bad Oldesloe?

Schaarmann: Die Stelle wird nach Besoldungsgruppe B3 bezahlt. Das Grundgehalt beträgt 7410 Euro. Hinzukommen kann ein Familienzuschlag, wenn Kinder vorhanden sind und der Ehegatte im öffentlichen Dienst arbeitet.

Wahl: Live auch bei LN-Online

Wahlergebnisse können am Sonntagabend im Foyer des Stadthauses, auf der städtischen Homepage und über die Wahlportal-App verfolgt werden. Interessierte Oldesloer haben damit die Möglichkeit, die Ergebnisentwicklung am Wahlabend hautnah mitzuerleben. Das Stadthaus ist ab 18 Uhr geöffnet. Ebenso können die Wahlergebnisse wie gewohnt auf der Homepage der Stadtverwaltung abgefragt werden.

Für Smartphones und andere mobile Geräte steht die App „Wahlportal“ zur Verfügung. Diese bietet die Möglichkeit, die Ergebnisentwicklung auch von unterwegs zu verfolgen. Die App steht für alle relevanten Plattformen beim jeweiligen Anbieter kostenlos zur Verfügung.

• Wahl-Ergebnisse auch bei LN-Online.de

Britta Matzen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er ist einfach nicht zu fassen: „Turbo“ auf dem Manhagener Teich ist erneut seinen Rettern entwischt.

03.06.2016

Ein 76-jähriger Mann aus Dortmund hat am Donnerstag auf dem Parkplatz Ohlendiek an der A1 offenbar Gas- und Bremspedal verwechselt. Der Wagen schob einen Hunderte Kilo schweren Stein gegen ein Toilettenhäuschen, das jetzt einsturzgefährdet ist. Zum Glück war das Stille Örtchen nicht besetzt.

03.06.2016

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr in Großhansdorf haben wegen der Wolkenbrüche der vergangenen Tage zu Dutzenden Einsätzen ausrücken müssen. Zweimal hatten sie es nicht weit: Das Wasser stand in der eigenen Feuerwache.

03.06.2016
Anzeige