Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Unfall am Bahnübergang: Prozess gegen Schrankenwärter eingestellt
Lokales Stormarn Unfall am Bahnübergang: Prozess gegen Schrankenwärter eingestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 10.02.2016
Das Amtsgericht in Ahrensburg. Quelle: Dreu
Anzeige
Ahrensburg

Der Prozess gegen einen Bahnmitarbeiter wegen eines tödlichen Unfalls an einem Bahnübergang in Schleswig-Holstein ist eingestellt worden. Die Beweisaufnahme habe ergeben, dass neben dem Angeklagten auch das Unfallopfer eine Mitschuld an dem Unfall treffe, sagte der Richter am Amtsgericht Ahrensburg am Mittwoch zur Begründung. Daher sei die vorläufige Einstellung angemessen.

25. November 2014: Tödlicher Unfall am Bahnübergang: Auto wird von Zug erfasst

26. November 2014: Starb Frau K., weil sie der Bahn vertraute?

26. November 2014: Nach Horrorunfall am Übergang: Bahn im Kreuzfeuer der Kritik

2. Dezember 2014: Ex-Mitarbeiter zeigt die Bahn an

15. Januar 2015: Neue Erkenntnisse - Die Ampel war rot

9. Februar 2016: Prozess beginnt - Bahnwärter vor Gericht

Eine 56-Jährige war im November 2014 ums Leben gekommen, als ihr Auto im Kreis Stormarn von einem Zug erfasst wurde. Der 58 Jahre alte Bahnmitarbeiter hatte die Schranke wegen eines Missverständnisses zu früh geöffnet, nachdem der planmäßige Zug aus Richtung Hamburg den Übergang passiert hatte. Die Frau fuhr allerdings los, als die Ampel noch auf Rot stand, wie mehrere Zeugen aussagten. „Wenn die Autofahrerin das Rotlicht beachtet hätte, wäre der Unfall vermeidbar gewesen“, heißt es in einem vor Gericht verlesenen Dekra-Gutachten. 

„Der Bahnposten ist der Frau noch entgegengelaufen und hat mit den Armen gefuchtelt, um sie zu stoppen“, sagte eine Zeugin, die auf der anderen Seite des Bahnüberganges gewartet hatte. Dann sei er zu dem Schaltkasten zurückgelaufen, um die Schranken wieder zu schließen. Die Schranken mussten damals von Hand bedient werden, da die Anlage nach einem Blitzeinschlag im Mai 2014 defekt war.

Der Richter machte dem Angeklagten die Auflage, 1800 Euro an die Hinterbliebenen der getöteten 56-Jährigen zu zahlen. Die Nebenkläger - Geschwister des Opfers - waren mit der Einstellung des Verfahrens nicht einverstanden. „Meine Mandanten halten den Fehler des Angeklagten nicht für ein Augenblicksversagen, sondern für ein eklatantes Fehlverhalten“, sagte der Nebenklagevertreter.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Zahnärzte ohne Grenzen“ reisen dorthin, wo andere Urlaub machen. Eine Oldesloerin unterstützt sie dabei.

10.02.2016

Beim 4. Deutschmusik Song Contest werden herausragende Musiker und Bands mit dem Rock-Pop- und Schlagerpreis „Goldene Schallplatte“ ausgezeichnet. Der Musikpreis verdeutlicht das Talent und Engagement, das es braucht, um einen Hit zu landen. Dieses Mal ist auch ein Künstler aus dem Norden vertreten.

10.02.2016

Ahrensburger Schüler lernten alles rund um das Thema Urheberrecht im Internet.

10.02.2016
Anzeige