Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Unsere Vorsätze und Pläne für 2016
Lokales Stormarn Unsere Vorsätze und Pläne für 2016
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:52 06.01.2016
„Wichtigster Vorsatz: den Großmufti von Saudi-Arabien bitten, die weibliche Genitalverstümmelung zu ächten.“ Rüdiger Nehberg, Menschenrechtsaktivist

Zeit für das eigene Umfeld gewinnt für viele Stormarner an Bedeutung. Viele Befragte haben zum neuen Jahr den Entschluss gefasst, sich mehr ihrer Familie und Freunden zu widmen. „Da ich ja bald in den Ruhestand gehe, möchte ich mich ausgiebig meiner Familie widmen und alte Freundschaften pflegen, die in den vergangenen Jahren zu kurz gekommen sind“, sagt Tassilo von Bary, Bürgermeister von Bad Oldesloe. Familie und Job unter einen Hut bekommen möchte Jörg Lembke, Bürgermeister von Feldhorst: „Wenn Sie meine Frau fragen würden, sollte ich mehr Sport machen und mit dem Rauchen aufhören. Aber mein Ziel für 2016 ist realistischer: Etwas mehr Zeit für meine Familie trotz meiner vielen politischen Aufgaben.“ Sylvia Bruszies vom Frühstücksservice Kuball in Bad Oldesloe hat sich vorgenommen, im neuen Jahr mehr mit ihrem Sohn zu unternehmen. „Außerdem möchte ich mich öfter ausruhen und ins Fitness-Studio gehen.“

Zur Galerie
„Da ich bald in den Ruhestand gehe, möchte ich mich ausgiebig meiner Familie widmen und alte Freundschaften pflegen.“ Tassilo von Bary, Bürgermeister Oldesloe

Etwas für die Gesundheit tun, das haben sich auch andere Stormarner vorgenommen. „Ich möchte mehr Sport treiben und mich gesünder ernähren“, sagt Olaf Klaus, Gemeindewehrführer in Bad Oldesloe. „Nach einem unruhigen 2015 möchte ich jetzt aufräumen und klar Schiff machen — in mir und in meinem Haus“, verrät Sabine Tiedtke vom Lebensweg Stormarn. Für den Förderverein ist es ihr größter Wunsch, dass sie 2016 mit dem Bau des Hospizes loslegen können. „Ich möchte besser in der Schule werden, mehr Sport treiben und meine Mama nicht mehr so nerven“, steht auf der Vorhaben-Liste der Schülerin Sophia Schmuck (9) aus Bad Oldesloe.

Schauspieler und Sänger Frank Schröder aus Grabau hofft, das sein neuer Billi-Baller-Song „Viva Germania“ der Super-Schlager für den Sommer 2016 wird. „Ansonsten bleibt alles beim Alten. Lecker essen, trinken und jeden Tag genießen.“ Der wichtigste Vorsatz des Menschenrechtsaktivisten Rüdiger Nehberg aus Trittau ist ein persönliches Gespräch mit dem Großmufti von Saudi-Arabien. „Ich möchte ihn bitten, die Tradition der weiblichen Genitalverstümmelung als unvereinbar mit den Werten der Religion zu ächten. Eine solche Fatwa, von Mekka aus verkündet, würde das Ende des Brauches erheblich beschleunigen und der Welt ein anderes Bild der Religion bieten als das, was Terroristen zurzeit praktizieren.“

Der feste Wille von Werner Schwarz aus Rethwisch, Präsident des Landesbauernverbandes, ist es, „den Bauern auch weiter die Wahrheit zu sagen. Denn wenn wir weiterhin so viel Milch und so viele Schweine produzieren, werden sich die Preise nicht erholen.“

Britta Matzen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Skulpturen des Bildhauers aus Jersbek sind auf der ganzen Welt zu finden. Kürzlich feierte er seinen 85. Geburtstag - und kann auf ein interessantes Leben zurückblicken.

06.01.2016

Die Hamburger Sparkasse verstärkt ihre Präsenz in Stormarn. Dafür wurde mit der Region Stormarn erstmals eine eigenständige Haspa-Region im Hamburger Umland geschaffen. Dazu gehören die Filialen in Ahrensburg, Reinbek, Glinde und Bargteheide, die zuvor auf verschiedene Zuständigkeitsbereiche verteilt waren.

06.01.2016

Kennengelernt haben sich Lotti (81) und Franz (84) Lebek vor 64 Jahren auf dem Feuerwehrball in Kücknitz. „Ich musste betteln, dass ich hindurfte. Meine Freundin hat mitgebettelt, weil meine Mutter mich nicht zum Tanzen lassen wollte. Dann aber durfte ich doch“, erzählt Lotti Lebek.

06.01.2016
Anzeige