Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Unwetter: Warnungen heruntergestuft - viele Einsätze in Hamburg
Lokales Stormarn Unwetter: Warnungen heruntergestuft - viele Einsätze in Hamburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:14 07.06.2016
Archivbild aus dem August 2015. Quelle: Voegele
Anzeige
Lübeck

Der Deutsche Wetterdienst hat am Dienstagabend eine amtliche Unwetterwarnung vor schweren Gewittern (Stufe drei von vier) mit heftigem Starkregen und Hagel für die Kreise Ostholstein, Segeberg und Herzogtum Lauenburg herausgegeben. Die Warnung galt zunächst bis 19.30 Uhr, wurde aber frühzeitig bis 20.30 Uhr verlängert. Um 20.15 Uhr wurde sie wieder aufgehoben.

Zur Galerie
In Lübeck blieb es ziemlich ruhig, aber vor allem um Hamburg lösten die schweren Gewitter am Dienstag zahlreiche Einsätze von Feuerwehren aus. Diese Bilder zeigen das Unwetter aus Sicht der LN-Leser.

In Stormarn wurde die Warnlage am Abend sogar auf Stufe vier erhöht: Hier können schwere Gewitter "mit extrem heftigem Starkregen und Hagel" auftreten. Die Warnung sollte bis 21 Uhr gelten, wurde am ebenfalls um 20.15 Uhr wieder aufgehoben.

Auf dieser Karte können Sie live mitverfolgen, wo Blitze registriert werden

Für das ganze LN-Gebiet (Kreise Ostholstein, Segeberg, Stormarn, Herzogtum Lauenburg, Stadt Lübeck) außer dem Kreis Nordwestmecklenburg gilt nun noch eine Warnung vor starken Gewittern (Stufe zwei) bis 22 Uhr:

"Es treten Gewitter auf. Dabei gibt es schwere Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis 100 km/h (28m/s, 55kn, Bft 10) sowie Starkregen mit Niederschlagsmengen um 20 l/m² pro Stunde und Hagel."

Hier sagen unsere Facebook-Follower (in den Kommentaren), wie die Wetterlage bei ihnen Zuhause ist:

Achtung, das k


 

#gewitterPosted by Lübecker Nachrichten Online on Tuesday, 7 June 2016

In Hamburg war die Lage offenbar etwas ernster:

Ein Luftschlauch, möglicherweise ein Tornado, ist am 07.06.2016 über Hamburg im Stadtteil Farmsen zu sehen. Die Hamburger Feuerwehr ist nach einem schweren Unwetter über der Hansestadt zu dutzenden Einsätzen ausgerückt. Foto: Claas Kaufner/dpa

Dieses Video zeigt heftigen Hagel in Hamburg - in Slowmotion:

Dutzende Einsätze nach schweren Gewittern über Hamburg

Die Hamburger Feuerwehr ist nach einem schweren Unwetter über der Hansestadt zu Dutzenden Einsätzen ausgerückt. „Es gibt zahlreiche Blitzeinschläge, die Lage ist noch unübersichtlich“, sagte ein Feuerwehrsprecher am Dienstagabend. Angaben zu möglichen Verletzten gab es zunächst nicht. Über den Stadtteilen Bramfeld und Wandsbek wurde eine Trichterwolke gesichtet, Bilder davon verbreiteten sich rasch in den sozialen Medien.

Ob es sich bei der gesichteten Trichterwolke womöglich um einen Tornado handelte, konnte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) zunächst nicht sagen. „Von der Wetterlage her ist es aber möglich“, sagte der Meteorologe. Von einem Tornado könne nur gesprochen werden, wenn die Trichterwolke auch den Boden erreiche. Auf Bildern von der Wolke, die in den sozialen Netzwerken geteilt wurden, war dies zunächst nicht erkennbar. Auf dem auch vom Meteorologen Jörg Kachelmann gepflegten Twitter-Account Kachelmannwetter hieß es allerdings: „vermutlich Bodenkontakt“.

In Rahlstedt fing ein Dachstuhl nach einem Blitzeinschlag Feuer, in Sasel wurde eine Straße überschwemmt. In Farmsen stürzte ein Baum auf ein Auto. Auch der Stadtteil Bramfeld war nach Angaben eines Polizeisprechers stark betroffen, zahlreiche Dächer wurden abgedeckt, mehrere Bäume entwurzelt. Der DWD gab eine Unwetterwarnung vor extrem starken Gewittern, Starkregen und Hagel heraus. Satellitenbildern zufolge seien örtlich teils mehr als 50 Liter Regen pro Quadratmeter niedergegangen, sagte der Sprecher.

Hinweise des Deutschen Wetterdienstes zu schweren Gewittern

ACHTUNG! Hinweis auf mögliche Gefahren:

Bei Blitzschlag besteht Lebensgefahr! Es sind unter anderem verbreitet schwere Schäden an Gebäuden möglich. Bäume können entwurzelt werden und Dachziegel, Äste oder Gegenstände herabstürzen.  Überflutungen von Kellern und Straßen sowie örtliche Überschwemmungen an Bächen und kleinen Flüssen sind möglich (Details: www.hochwasserzentralen.de).

Es können zum Beispiel Erdrutsche auftreten.

Schließen Sie alle Fenster und Türen!

Sichern Sie Gegenstände im Freien!

Halten Sie insbesondere Abstand von Gebäuden, Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen!

Vermeiden Sie möglichst den Aufenthalt im Freien!

Detaillierte Warninformationen erhalten Sie unter http://www.wettergefahren.de.

Wir aktualisieren diesen Artikel je nachdem, wie die Lage es erfordert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige