Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Verirrte Pistenraupe war PR-Lüge
Lokales Stormarn Verirrte Pistenraupe war PR-Lüge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:04 28.11.2016
Inzwischen ist klar, dass der vermeintlich trottelige Lkw-Fahrer in Wahrheit der österreichische Kabarettist Alex Kröll war.  Quelle: Archiv
Anzeige
Bad Oldesloe/Seefeld

Was als „Geschichte zum Schmunzeln geplant war, entwickelte sich zum unglaublichen Medienhit“, schrieb die Olympiaregion Seefeld auf Facebook. Inzwischen ist dieser Beitrag wieder gelöscht – und der Tourismusverband gibt sich reumütig. „Ich hätte besser gleich die Wahrheit gesagt“, räumte Geschäftsführer Elias Walser gegenüber den LN ein: „Es tut mir leid.“

Diese Meldung elektrisierte am Donnerstag die Redaktionen: Eine Pistenraupe sei vom baden-württembergischen Laupheim in den Bad Oldesloer Ortsteil Seefeld (Kreis Stormarn) statt in den gleichnamigen Tiroler Wintersportort geliefert worden. Zahlreiche Medien nahmen die Story für bare Münze, darunter auch das ZDF und die Deutsche Presse-Agentur (dpa), die am späten Sonntagabend ihre Berichte per Eilmeldung zurückzog. Die Lübecker Nachrichten hatten persönlich mit dem Seefelder Tourismuschef Elias Walser gesprochen. Der hatte den Scherz dabei keineswegs aufgelöst, sondern an der Version von der verirrten Pistenraupe ausdrücklich festgehalten. Walser verwies darauf, dass die ausführende Spedition „einige neue Fahrer“ habe, von denen einer wohl blind dem Navigationsgerät vertraut hätte.

Inzwischen ist klar, dass der vermeintlich trottelige Lkw-Fahrer in Wahrheit der österreichische Kabarettist Alex Kröll war, engagiert vom Seefelder Tourismusverband. Kröll ist der Scherz äußerst unangenehm: „Mir wurde gesagt, dass ich am Freitag nicht nach Seefeld kommen sollte“, sagte Kröll der „Tiroler Tageszeitung“. Offenbar „wollte man noch mehr rausholen. Ich fand das nicht gut.“ Der Auftrag sei für ihn zunächst ein netter bezahlter Ausflug gewesen, „die Auflösung hätte aber viel früher kommen müssen“.

Walser gab gestern zu, dass die Aktion aus dem Ruder gelaufen sei. „Dass Medien sich kritischen Stimmen ausgesetzt sehen, tut mir aufrichtig leid. Wir haben den Bogen überspannt.“ Er bereue, Journalisten belogen zu haben: „Das machen wir nicht wieder.“ Sein Kamerateam, das im Norden einen lustigen Facebook-Film drehen sollte, kam übrigens nie bei der Pistenraupe an: Es fuhr nicht nach Bad Oldesloe, sondern nach Seefeld im Kreis Rendsburg-Eckernförde. Wenn’s denn stimmt...

fet

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige