Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Vier Schulen üben gemeinsam für „Harry Potter und der Feuerkelch“
Lokales Stormarn Vier Schulen üben gemeinsam für „Harry Potter und der Feuerkelch“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:28 10.05.2016
Szenenbild mit Draco Malfoy und Harry Potter, gespielt von Paul Alexander Hilgert und Jo Akim Stoldt, beide Schüler der sechsten Klasse.
Anzeige
Reinfeld

Dabei sind die Reinfelder Immanuel-Kant-Schule und die Matthias-Claudius-Schule (MCS), die Oldesloer Theodor- Mommsen-Schule (TMS) und das Lübecker Burckhart-Gymnasium.

Zur Galerie
Kinder und Jugendliche lernen Theaterspiel und gewinnen Einblicke in die Bühnentechnik.

Projektleitung und Regie hat Bettina Becker. Ihr Dank gilt insbesondere Lehrer Johannes Mundhenk von der Immanuel-Kant-Schule. Er arbeite, berichtet die Regisseurin, mit seiner Arbeitsgruppe — bestehend aus den ehemaligen Schülern Yannick Wernicke, Ole Westen, Jan Grüneberg und Marcel Huck — intensiv seit Monaten an diesem Stück, um die Aufführung technisch zu perfektionieren. Insgesamt zehn Mitglieder umfasst die Techniker-Gruppe. Sie begleitet alle Aufführungen in den Schulen.

Die Schüler haben gelernt, wie Bühnentechnik angewendet und umgesetzt wird. Sie proben alle vier Wochen die schwierigen Szenen mit den Schauspielern in der Aula der Reinfelder Gemeinschaftsschule.

Zusätzlich gibt es Theorieunterricht in Bühnentechnik und Beschallungs- und Lichteinsatz für die jeweiligen Szenen. Die Kulissen wurden von den Akteuren in Zusammenarbeit mit den Eltern gebaut, ebenso die Requisiten. Das Stück wurde auf die zwei verschiedenen Altersgruppen umgeschrieben. Die Grundschulkinder haben auf diese Weise altersentsprechende Version bekommen.

An der Matthias-Claudius-Schule in Reinfeld machen bei diesem Projekt zwei Gruppen mit je 25 Schülerinnen und Schülern der Klassenstufe eins bis vier mit. An der Immanuel-Kant-Schule in Reinfeld und der Oldesloer TMS sowie der Lübecker Schule spielen Jugendliche der Klassenstufe fünf bis acht mit.

Doch kein Preis ohne Schweiß. Die Kinder und Jugendlichen sind vor den Aufführungen gut beschäftigt. Es wurde wöchentlich geprobt und es gab zusätzlich einmal wöchentlich Einzelproben für schwere Szenen. Für die Jugendlichen gab es ein Probenwochenende in Bad Segeberg, wo das Stück mit den Technikern durchgespielt wurde. Für die Grundschulkinder gab es jeweils einen Probentag an einem Wochenende, an dem sozusagen „durchgespielt“ wurde. Und rückt die Premiere immer näher. Das Lampenfieber steigt.

Die Grundschulkinder haben Aufführungen am 7., 8., 9., und 10. Juni jeweils um 18 Uhr in der Pausenhalle der MCS. Dafür proben sie täglich bis zu drei Stunden am Nachmittag zusätzlich zum Schulunterricht. Die etwa Älteren haben am 24. und 25. Juni jeweils um 18 Uhr ihre Vorstellungen in der Kant-Gemeinschaftsschule. Sie proben derzeit täglich bis zu drei Stunden am Nachmittag in der Aula. Danach, hofft Regisseurin Becker, sitzen alle Rollen.

Für alle Kinder gilt in dieser Zeit: Hefte mit hinter die Kulissen nehmen und zwischen zwei Szenen Hausaufgaben machen.

Hier gibt‘s Karten

Die Eintrittskarten sind kostenlos, und können im Sekretariat der MCS und KGS ab dem 1. Mai abgeholt werden (begrenzte Anzahl). Stattdessen werden vom Schulverein/Förderverein der Claudius- und Kant-Schule nach den Aufführungen Spenden gesammelt.

Der Erlös geht zum größten Teil an die Technik-AG der Kant-Schule zwecks Anschaffung von Bühnentechnik für die Aula. An der Claudius-Schule befinden sich aktuelle Projekte, die von den Spenden unterstützt werden sollen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige