Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Volksbanken wollen 2018 ihr Wachstum fortsetzen
Lokales Stormarn Volksbanken wollen 2018 ihr Wachstum fortsetzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:43 05.01.2018
Elf Filialen, in denen Mitarbeiter beschäftigt sind – wie hier in der Hindenburgstraße in Bad Oldesloe – soll es auch künftig geben. Quelle: Fotos: Thormählen/archiv

„Von der Kostenlos-Mentalität müssen wir uns verabschieden. Wir brauchen mehr individuelle Preismodelle“, fordert jedoch der Präsident des Genossenschaftsverbandes, Ralf W. Barkley. Auch werde die Luft für die kleineren genossenschaftlichen Häuser dünner – dies vor allem vor dem Hintergrund der aktuellen Niedrigzinspolitik und einer überbordenden Regulierung der Banken durch die Europäische Union.

Während der Bundesverband steigende Gebühren für Kunden prognostiziert, wollen die Volks- und Raiffeisenbanken in Stormarn auf diesen Zug nicht aufspringen. Die Gebühren für die Kontoführung sollen in diesem Jahr stabil gehalten werden, hieß es übereinstimmend.

Die Volksbank Stormarn befindet sich aktuell in einem Fusionsprozess. „Wir wollen mit der Vierländer Volksbank verschmelzen“, erläutert Vertriebschef Philipp Maschmann. Nach dem vorliegenden Zeitplan sollen die noch fälligen Entscheidungen von den Mitgliedern in den Gremien im Mai getroffen werden – die „technische Fusion“ der beiden Volksbanken in Stormarn und Hamburg sei dann zum September möglich. Rückwirkend allerdings, so die Absicht, sollte die neue Bank schon zum 1. Januar diesen Jahres aus der Taufe gehoben werden.

„Wir hätten dann eine sehr ordentliche Größe und wären eine der größten Volksbanken in der Region. Das ist ein wichtiger Schritt und wir sind sehr zuversichtlich“, sagt Philipp Maschmann. Aus diesem Grund sei auch nicht geplant, Filialen zu schließen: „Wir geben keinen Standort auf.“ Es bleibe bei den zurzeit elf Zweigstellen in Stormarn, in denen noch Mitarbeiter tätig seien.

Die auch von dem Oldesloer Vertriebsleiter zitierte „Regulierungswut“ könnte dank der geplanten Fusion auf breitere Schulter innerhalb der Bank verteilt werden. Auf der anderen Seite biete die Volksbank wegen der Niedrigzinspolitik keine Verzinsung im Sparbereich. „Für den sicheren Bereich haben wir für unsere Kunden nur die Nullverzinsung. Wir sind bemüht, weiterhin Negativzinsen für Guthaben zu vermeiden.“ Eine „kleine Verzinsung“, so Philipp Maschmann, werde nur jungen Leuten offeriert, um diesen Kundenkreis davon zu überzeugen, dass es doch lohnenswert sei, etwas auf die hohe Kante zu legen. Keine Veränderungen plant die Volksbank Stormarn nach seinen Worten bei den aktuellen Gebührenmodellen für die Führung der Girokonten. Diese Preise seien im übrigen seit dem 1.

Dezember 2016 gültig.

„Eine weitere allgemeine Erhöhung der Gebühren ist für dieses Jahr nicht geplant“, bestätigte auch Tanja Kerwat vom Marketing der Raiffeisenbank Südstormarn Mölln. Die Bank mit Sitz in Trittau sei wirtschaftlich gut aufgestellt. „Fusionen sind aktuell nicht geplant“, so Tanja Kerwat. Ein geplanter Zusammenschluss mit der Volksbank Lübeck war gescheitert – offensichtlich weisen beide Banken zu unterschiedliche Strukturen auf.

Die Raiffeisenbank Südstormarn Mölln verfügt neben ihrem Verwaltungssitz über elf Standorte, in denen sich persönliche Beratungen anbieten. „Daran wird sich auch in diesem Jahr nichts ändern“, erläutert Tanja Kerwat.

Das Genossenschaftsinstitut in Trittau geht „vorsichtig optimistisch von einem leichten Wachstum“ aus, denn das Umfeld mit Niedrigzinsphase, Regulatorik und einem sich stark veränderndem Kundenverhalten bleibe weiter anspruchsvoll.

Mit der gleichen Situation werden auch die Kollegen von der Volksbank Stormarn konfrontiert. „Das Online-Banking wird weiterhin sehr stark nachgefragt“, betont Maschmann. Immerhin sei das vergangene Jahr für die Bank erfolgreich verlaufen: „Wir haben ein sehr erfreuliches Wachstum bei den Krediten.“ Dies treffe vor allem dank der Finanzierungswünsche durch Unternehmen zu. „Das spricht für ein stabiles Wirtschaftswachstum und wir gehen davon aus, dass es sich auch 2018 fortsetzt“, sagt der Vertriebschef.

 Von Michael Thormählen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige