Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Schwerer Unfall: Lkw-Fahrer mehrere Stunden eingeklemmt
Lokales Stormarn Schwerer Unfall: Lkw-Fahrer mehrere Stunden eingeklemmt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:50 30.07.2018
Schwerer Unfall auf der A1: Einsatzkräfte der Feuerwehr versuchen ein Lkw-Fahrer aus dem Führerhaus zu befreien. Quelle: Peter Wüst
Ahrensburg

Bei einem schweren Unfall sind in der Nacht zu Montag auf der A 1 ein Lkw-Fahrer lebensgefährlich und der Fahrer eines Transportes schwer verletzt worden. Zwischen Stapelfeld und Ahrensburg waren laut Polizei ein Sprinter und ein Lastwagen zusammengeprallt. Dabei walzte der LKW die Leitplanke nieder und geriet in die Böschung. Dort überschlug er sich, drehte sich entgegen der Fahrtrichtung und blieb auf der Fahrerseite liegen. Der Aufbau riss auf und zentnerweise verteilten sich Kartoffeln, Tomaten, Wassermelonen, Ananas, Pfirsiche und Birnen auf der Autobahn.

Ein ähnliches Bild beim Transporter. Hier war ebenfalls beim Zusammenprall der Aufbau abgerissen und Fladenbrot und Sesambrötchen hatten sich quer auf der Fahrbahn verteilt. Der Transporterfahrer wurde nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Über die schwere seiner Verletzungen ist noch nichts bekannt.

Äußerst schwierig dagegen war die Rettung des Lkw-Fahrers aus seinem Führerhaus. Der Mann war zwischen Lenkrad und Armaturenbrett so schwer eingeklemmt. dass die Feuerwehrleute über drei Stunden brauchten um ihn aus dem total zertrümmerten Führerhaus herauszuholen. Deshalb wurde der lebensgefährlich verletzte Mann auch mit dem Rettungshubschrauber Christoph 42 in die Unfallklinik gebracht.

Nach ersten Ermittlungen der Polizei fuhr der 49-jährige Fahrer des Transporters über die Auffahrt Stapelfeld auf die A 1, ohne dabei den rückwärtigen Verkehr zu beachten. Er kollidierte mit dem Lkw mit Kühlungsaufbau. Der Lkw kippte dabei um und verlor einen großen Teil seiner Ladung. Der Fahrer, ein 43-jähriger Rostocker, wurde eingeklemmt und lebensgefährlich verletzt worden.

Die Unfallursache ist noch nicht bekannt. Zur Klärung des Unfallhergangs zog die Polizei einen Sachverständigen der DEKRA hinzu. Während der aufwändigen Rettungs- und Bergungsaktion wurde die A 1 zwischen Stapelfeld und Ahrensburg in Richtung Norden voll gesperrt. Seit 10.10 Uhr ist die Autobahn wieder für den Verkehr freigegeben.

Peter Wüst/rtn/LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!