Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Vorhang auf! Der Verkehrskasper hat eine neue Bühne
Lokales Stormarn Vorhang auf! Der Verkehrskasper hat eine neue Bühne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:17 29.08.2013
Nadine Hamm (v.l.), Mira Buchmann und Ralf Kretz präsentierten den Stoppelhospern die funkelnagleneue Polizeipuppenbühne. Quelle: Foto: Bosslet

Zwischen Freude und Bangen: 60 Kinder der Kindertagesstätte Stoppelhopser im Rümpeler Weg fieberten gestern mit dem Verkehrskasper und seinen Freunden. Die Polizei stellte nämlich ihre neue Puppenbühne vor und spielte in Bad Oldesloe das Stück die „Straßenhexe“.

Es stand schon einmal vor dem Aus — nun ist das Theater der Polizeidirektion Ratzeburg, das in der Kreisstadt angesiedelt ist, präsenter denn je. „Die alte Bühne war doch schon in die Jahre gekommen“, erzählt Polizeihauptmeisterin Mira Buchmann, die mit ihren beiden Kollegen Nadine Hamm und Ralf Kretz zu richtigen Puppenspielern ausgebildet worden ist. 30 Lenze war die Bühne alt. 14 000 Euro hat der schicke Ersatz gekostet. Neu sind das Alu-Gestell, die sparsamere Licht- und Tontechnik, der dezente dunkelblaue Stoff. Altbewährtes ist geblieben, so die Kulissen zu den einzelnen Stücken, der klassische Verkehrskasper, den auch die Erwachsenen im Saal in guter Erinnerung hatten, und die ehrliche Faszination der Kinder.

In der einstündigen Aufführung ging es um das richtige Verhalten im Straßenverkehr, das vernünftige Überqueren der Fahrbahn, aber auch um Gut und Böse. Die 60 Stoppelhopser ab vier Jahren waren von der ersten Minute begeistert, denn die Dienstmütze von Nadine machte sich gleich am Anfang urplötzlich selbstständig und huschte wie von Geisterhand auf der Bühne hin und her. Welch eine Gaudi.

Lautstark und klug beantworteten sie die Fragen der Polizeibeamtin, lernten fix ein kleines Gedicht, halfen Ente „Watschel“ eben jenes einigermaßen fehlerfrei aufzusagen und waren erschrocken von der fiesen Hexe, die ihren Hals magisch in die Länge ziehen konnte. Sie erzählten mit hochroten Wangen dem Kasper und seinem treuen Hund „Schnuffi“ von der bösen Frau, die in Reinfeld Kindern doch weisgemacht hat, sie sollen bei Rot die Straße überqueren. „Das ist doch falsch“ riefen sie empört. Richtig! Aber Ende gut, alles gut. Der Kasper fing die Hexe. Und die Kinder waren glücklich.

vb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenzel Hablik für Jung und Alt: Am kommenden Wochenende stehen zwei Veranstaltungen auf dem Rahmenprogramm der Ausstellung „Wenzel Hablik — Expressionist und Visionär des ...

29.08.2013

Das Projekt zur Eingliederung junger Arbeitsloser wird wohl nicht mehr finanziert.

29.08.2013

Die Kindertagesstätte Löwenhertz des Roten Kreuzes (DRK) sucht Ehrenamtler, die den Kindern einmal im Monat vorlesen. Wer sich dazu bereit erklärt, wird am Dienstag, 17.

29.08.2013
Anzeige