Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn WAS nimmt an Expo Real in München teil
Lokales Stormarn WAS nimmt an Expo Real in München teil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:21 26.09.2016

Das Oktoberfest ist zu Ende, da steht auch schon die größte Immobilienmesse Europas ins Haus. Auch die Wirtschafts- und Aufbaugesellschaft (WAS) bereitet sich auf die 19. Fachmesse Expo Real in München vor. Über 1700 Aussteller aus aller Welt präsentieren ihre Produkte und Dienstleistungen rund um die Immobilienwirtschaft. Das ist auch für die Stormarner Wirtschaftsförderer ein guter Grund dabei zu sein.

„Wir freuen uns, auch in diesem Jahr wieder bei unseren Hamburger Kollegen auf dem Gemeinschaftsmessestand mitzuwirken“, erklärt WAS-Geschäftsführer Detlev Hinselmann. „Mit einem Top-Gewerbeflächenangebot und aktuellen Projekten werden wir uns an exponierter Stelle dem Fachpublikum zeigen.“ Präsenz auf Messen zu zeigen, sei äußerst wichtig, denn die internationale Plattform sei als Teil zielführender Marketing- und Öffentlichkeitsarbeit für Stormarn unverzichtbar. Alle wichtigen Partner und Investoren seien auf der internationalen Fachmesse vertreten.

Die Expo Real öffnet am Dienstag, 4. Oktober, ihre Pforten und geht bis zum 6. Oktober. Rund 38000 Immobilienexperten treffen sich zu Austausch und Anbahnung von Geschäften in München. Die WAS ist am Hamburg-Messestand in Halle B2, Stand 430, Tisch 13 zu finden.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das ist landes- und bundesweit einmalig: Das Klimaschutz-Programm Stormarn besteht jetzt seit 20 Jahren.

26.09.2016

Es war in der Hagenstraße 4 von Bad Oldesloe, wo die Hilfsbereitschaft für Menschen, die aus Kriegsgebieten geflüchtet waren, im September vergangenen Jahres eine erste Bleibe fand.

26.09.2016

„Leider war das schon unsere letzte Aufführung, dabei hätten wir noch ewig weitertanzen können“, äußerte Katharina Gutzeit ihr Bedauern am Ende der Vorstellung von „Pettersson und Findus“.

26.09.2016
Anzeige