Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Wacken: Dorfbewohnerin klagt gegen Festival
Lokales Stormarn Wacken: Dorfbewohnerin klagt gegen Festival
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:06 04.01.2013
Eine Anwohnerin klagt gegen das weltweit größte Heavy-Metal-Festival in Wacken. Quelle: dpa
Anzeige

Eine Bewohnerin des Dorfes bei Itzehoe empfindet das dreitägige Rock-Spektakel als zu laut.

Mit einer Klage will die Frau erreichen, dass die Amtsverwaltung in diesem Jahr strengere Lärmobergrenzen für das Festival festsetzt, wie das Verwaltungsgericht in Schleswig heute mitteilte.

Zu dem Festival werden in diesem Jahr rund 75 000 Besucher aus aller Welt erwartet. Die Karten für die 24. Ausgabe des Spektakels waren schon zehn Monate vor Beginn ausverkauft. Jedes Jahr werden rund 200 Hektar Acker in ein Festivalgelände mit fünf Open-Air-Bühnen und zwei überdachten Bühnen verwandelt. Rund hundert Bands spielen dann in der ersten Augustwoche zum Teil gleichzeitig mit einer Lautstärke von bis zu 120 Dezibel auf. Zu den Bands, die in diesem Jahr erwartet werden, gehören Deep Purple, Anthrax, Nightwish, Arch Enemy, Lingua Mortis feat. Rage, Sabaton, ASP sowie Sonata Arctica.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neues Energiegesetz bremst Gemeinschaftsanlagen in Stormarn aus.

14.01.2013

Zwei Wochen nach der vorsorglichen Tötung von 1500 Tieren in Tangstedt (Kreis Stormarn) scheint der Ausbruch der Geflügelinfluenza überwunden zu sein.

03.01.2013

Zwei Wochen nach der vorsorglichen Tötung von 1500 Tieren in Tangstedt bei Hamburg scheint der Ausbruch der Geflügelinfluenza überwunden zu sein. Das vergleichsweise gering krankmachende Virus H5N3 sei nur bei den getöteten Gänsen des betroffenen Bio-Hofs festgestellt worden, sagte der für das Veterinärwesen zuständige Fachdienstleiter beim Kreis Stormarn, Andreas Rehberg, am Donnerstag der dpa.

05.01.2013
Anzeige