Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Wassermassen belasten die Felder
Lokales Stormarn Wassermassen belasten die Felder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:24 23.12.2017

„Fürs gesamte Jahr kommen wir schon auf über 1000 Milliliter pro Quadratmeter, sonst waren es rund 700.“ Es habe kaum mal drei regenfreie Tage am Stück gegeben. Die Niederschlagsmenge sei zudem kreisweit unterschiedlich verteilt gewesen. So habe es allein im Gebiet zwischen Reinfeld und Lübeck zwei bis drei Starkregenereignisse gegeben durch lokale Gewitter mit 30 bis 40 Millilitern pro Tag, so Peter Koll.

Für die Ernte fehlen dann laut Kreisbauernverband die Trockenphasen. Koll: „Die Getreideernte haben die Landwirte noch mit Ach und Krach einfahren können, aber Kartoffeln und Mais sind zum Teil immer noch auf den Feldern.“ Weitere Folge: Die Herbstaussaat ist vielerorts nicht abgeschlossen, große Flächen nicht bestellt. Nichtsdestrotrotz sei der Mais eine Pflanze, die diesen veränderten klimatischen Bedingungen gut trotzen kann. So seien die Erträge noch recht ordentlich gewesen, wenngleich die Herbststürme Teile des Maises flachgelegt haben.

Trotz allem wird laut Koll der Weizen die dominierende Frucht bleiben, auch natürlich als Brotgetreide. Rückgänge erwartet er hingegen beim Winterraps. Langfristig würden außerdem zunehmend sogenannte Leguminosen angebaut, also etwa Erbsen, Bohnen und Soja, das bereits erfolgreich in Süddeutschland geerntet wird.

Probleme drohen auch den Viehhaltern, wenn das Grünland auch in Zukunft so häufig überschwemmt wird wie zuletzt zum Beispiel die mittlere Trave. „Dort sind einige Flächen seit Juni unter Wasser, das Gras verfault“, so Koll. Klar, dass da kein Rind weiden kann. Folge: Die Rinderbestände sind in Stormarn schon jetzt zurückgegangen. Viehhalter, die dies auch bleiben wollen, müssten indes für länger anhaltende Hitzeperioden investieren: etwa in Sonnenschutz, große Ventilatoren oder sogar Spinkleranlagen in den Schweine- und Kuhställen.

Im Februar lädt der Kreisbauernverband seine Mitglieder zu einer Veranstaltung des Helmholtz-Zentrums für Klimaforschung genau zu diesem Thema.

mc

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Bad Oldesloe beschäftigt sich die Stadtverwaltung schon seit vielen Jahren mit den veränderten klimatischen Bedingungen. „Durch die Trave und die Beste in der Innenstadt sind wir direkt betroffen von Hochwassergefahren“, sagt Dr. Kurt Soeffing aus dem Umweltbereich.

23.12.2017

Auch in der Pflanzen- und Tierwelt lassen sich Klimaänderungen direkt beobachten. Das vergangene Jahr war etwa für Stormarns Störche durch Nässe und Kälte ein grausliches. Nur 15 Jungen zählten die Storchenbetreuer, viele überlebten nicht. Selbst die Großvögel hatten erheblich mit den widrigen Bedingungen zu kämpfen.

23.12.2017

Sie stehen jungen Müttern zur Seite, die mit ihrer neuen Rolle überfordert sind. Im Rahmen des Projekts „Von Anfang an – Frühe Hilfen“ sorgen die Familienhebammen des Kinderschutzbundes dafür, dass sie ihre Startschwierigkeiten überwinden, damit sie später gut allein zurecht kommen. Das Modell „Schutzengel“ wird vom Land unterstützt.

23.12.2017
Anzeige