Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Weniger Flüchtlinge, höhere Kosten

Reinfeld Weniger Flüchtlinge, höhere Kosten

Noch vor gut einem Jahr haben Städte und Gemeinden in Stormarn händeringend nach Wohnungen gesucht, um Flüchtlingen geeignete Unterkünfte zu bieten. Davon ist jetzt meine Rede mehr, vielmehr stehen auch in Stormarn teilweise schon Wohnungen leer. Nun müssen Kommunen die nötigen Wohnraum allein finanzieren.

Voriger Artikel
Rote Sterne sollen die Oldesloer Innenstadt beleben
Nächster Artikel
Im Supermarkt eingesperrt: Räuber überfallen Brötchenlieferant

Überprüft auch den leeren Kühlschrank in der Flüchtlingsunterkunft: Albert Iken vom Hauptausschuss des Amtes Nordstormarn. FOTOS: KROG/ARCHIV

Heidekamp/Bad Oldesloe. Auch das Amt Bad-Oldesloe- Land hat zahlreiche Objekte angemietet, die mittlerweile nicht mehr belegt sind, weil die Zahl der Flüchtlinge drastisch zurückgegangen ist. „Wir sind davon ausgegangen, dass wir diese Kosten refinanzieren können mit Hilfe von Zuschüssen durch das Land“, erläuterte der Leitende Verwaltungsbeamte Steffen Mielczarek. Allerdings: Kosten würden nur dann erstattet, wenn in den Wohnungen auch Flüchtlinge untergebracht worden sind. In bis zu zehn Fällen, so Steffen Mielczarek, sei dies aktuell nicht möglich: „Es kommen noch vereinzelt Flüchtlinge zu uns, doch die Lage hat sich sehr entspannt.“ Um den ungenutzten Wohnraum nicht zu groß werden zu lassen, seien Flüchtlinge im Amtsbereich verteilt worden. Damit habe sich die Situation für die Betroffenen verbessert, weil sie nicht mehr beengt untergebracht werden müssten.

LN-Bild

Die Zahl der Flüchtlinge sinkt, nun müssen Kommunen die nötigen Wohnraum allein finanzieren.

Zur Bildergalerie

Nach den Worten des Leitenden Verwaltungsbeamten haben Kommunen auch die Chance ergriffen, um sich Fördergeld zu sichern. Damit seien dann Wohnungen für Flüchtlinge um- und ausgebaut worden. Steffen Mielczarek hat allerdings wenig Hoffnungen, dass dieser Wohnraum jetzt für andere Zwecke genutzt werden könne: „Denn es gibt dafür ja eine Bindung.“ Dies sei auch in der Gemeinde Lasbek der Fall, die für ihr Projekt in der Alten Schule Zuschüsse von 25000 Euro erhalten habe. Deshalb müssten diese Räume für fünf Jahre von Flüchtlingen genutzt werden: „Anderenfalls muss die Gemeinde den Förderbetrag zurückzahlen.“

Bargteheide muss zusätzlich 30000 Euro ausgeben. „Die fallen an, weil wir bei der Frage der Flüchtlingsunterbringung Wohnraum angemietet haben, der jetzt bezahlt werden muss“, erklärte Bürgermeisterin Birte Kruse-Gobrecht (parteilos). „Die dafür bereit gestellten Mittel von 120 000 Euro reichen nicht aus.“ Es würden Gespräche geführt, ob man sich mit den Vermietern auf eine vorzeitige Beendigung des Mietverhältnisses einigen oder über Ablösungen aus Verträgen kommen könne.

Keine finanziellen Sorgen gibt es dagegen in Reinfeld. „Alle Wohnungen, die für Flüchtlinge angemietet wurden, sind zurzeit belegt“, betonte Bürgermeister Heiko Gerstmann (SPD). Damit würden die Kosten vom Land erstattet. Ungenutzt blieben derzeit die eigenen städtischen Notunterkünfte. Für zwei Wohnungen hat Reinfeld langfristige Mietverträge abgeschlossen, die über zehn Jahre laufen: „Das war politisch gewollt und wir wissen ja auch nicht, ob nicht doch wieder mehr Wohnungen für Flüchtlinge gebraucht werden“, sagte Heiko Gerstmann.

Ein altes Haus, zu dem im Amt Nordstormarn sogar noch eine Schankerlaubnis vom Ende des 19. Jahrhunderts existiert, soll schon bald als Unterkunft in Heidekamp dienen. Als es noch mehr Geselligkeit auf den Dörfern gab, trafen sich dort die Heidekamper. In wenigen Tagen ziehen dort Neuankömmlinge ein. Jetzt nahm der Hauptausschuss des Amtes das für knapp 300000 Euro sanierte Haus in Augenschein.

Zwei Großfamilien sollen einziehen. „Familien mit vier Kindern sind bei den Neuankömmlingen keine Seltenheit“, weiß Amtsvorsteher Paul-Friedrich Beeck. Jede Wohnung hat einen separaten Eingang, ein neues Bad und eine neue Küche. Böden, Wände und Türen, alles neu. „Es gab 30000 Euro Fördermittel vom Land“, so Amtsdirektor Stefan Wulf. Leerstand bei der Belegung wegen sinkender Flüchtlingszahlen habe das Amt nicht. Denn die Nordstormarner, die zurzeit etwa 140 Personen unterbringen müssen, hatten, haben 30 Wohnungen angemietet.

 U.krog und M. Thormählen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den April 2017.

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Essen und Trinken
    Hier erfahren Sie alles rund um die Themen Essen und Trinken. Neue Rezepte und Tipps, worauf muss ich bei den Lebensmitteln achten, wo finde ich ausgefallene Restaurants und welcher Wein passt wozu.

    Hier erfahren Sie alles rund um die Themen Essen und Trinken. Neue Rezepte und Tipps, worauf muss ich bei den Lebensmitteln achten, wo finde ich au... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Ausstellungen, Theater, Konzerte und mehr in Lübeck und Umgebung.

TSV Trittau

Alles zu den Badminton-Stars beim TSV Trittau.

Zweiter Weltkrieg

Dieses Dossier beschäftigt sich mit der Situation in Stormarn während des Zweiten Weltkriegs.