Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn „Wir erfüllen eine Forderung des Klimaschutzkonzeptes“
Lokales Stormarn „Wir erfüllen eine Forderung des Klimaschutzkonzeptes“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 05.11.2013
Windkraftanlagen in der Abendsonne: Auch bei Bargteheide sollen Anlagen entstehen. In der Bevölkerung regt sich Widerstand. Quelle: Archiv

Kämmerer Joachim Teschke ist einer der beiden Geschäftsführer der Windpark Bargteheide GmbH und Co. KG. Seit die Stadt Bargteheide eine Fläche am Glindfelder Weg als Windeignungsfläche angemeldet hat und dort den Bau eines Bürgerwindparks mit drei Anlagen plant, regt sich Widerstand vor allem bei den Anliegern.

Zur Galerie
Windkraftanlagen in der Abendsonne: Auch bei Bargteheide sollen Anlagen entstehen. In der Bevölkerung regt sich Widerstand.

Lübecker Nachrichten: Demo, Kommunalaufsichtsbeschwerde, Bürgerinitiativen — haben Sie mit so viel Widerstand gerechnet?

Joachim Teschke: Das war absehbar, weil sich in vielen vergleichbaren Fällen Anlieger zu Wort melden. In Bargteheide hat es nur ungewöhnlich lange gedauert. Das Thema war ein Jahr lang in den Zeitungen, aber niemand ist zu den Ausschusssitzungen gekommen, als die Anlagen öffentlich ausgesucht wurden. Das war für beide Seiten schlecht, dadurch war es schwer, so richtig ins Gespräch zu kommen. Jetzt heißt es, das Thema werde durchgeprügelt, tatsächlich lief von Anfang an alles öffentlich.

LN: Gibt es auch Unterstützer der Windpläne?

Joachim Teschke: Natürlich, die Stadt setzt damit einen Beschluss der Stadtvertreter um. Vor fünf Jahren hatte sich eine Bürgerinitiative gebildet, um das Thema Klimaschutz in Bargteheide voran zu bringen. Mit der Windkraft erfüllen wir eine Forderung des Klimaschutzkonzepts. Nach fast jedem Zeitungsbericht über Proteste melden sich neue Interessenten, die sich am Bürgerwindpark beteiligen möchten. Wir gehen davon aus, dass die Bürgergesellschaft zustande kommt. Demnächst reichen wir den gesetzlich vorgeschriebenen Prospekt zur Prüfung bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ein.

LN: Was spricht für den neuen Windpark?

Joachim Teschke: Wir wollen erneuerbare Energien in Bargteheide ermöglichen und unser Klimaschutzkonzept erfüllen. Drei Mühlen könnten im Mittel den gesamten Strombedarf Bargteheides produzieren. Bargteheide wird so die Welt nicht retten, aber wenn jeder so denken würde, gäbe es überhaupt keinen Fortschritt.

LN: Kritiker haben eine Vermischung von städtischen und privatwirtschaftlichen Aufgaben bemängelt.

Joachim Teschke: Eine Aufgabenüberschneidung meine Person betreffend gibt es nicht. Als Kämmerer habe ich mit dem Bauvorhaben nichts zu tun, das macht die Bau- und Planungsabteilung. Im Gegenzug hat die Windparkgesellschaft mit den Stadtfinanzen nichts zu tun. Sie möchte einen Stadtvertreterbeschluss umsetzen und dafür sorgen, dass die Bürger sich beteiligen können — das könnte die Stadt selbst so nicht. Die Gesellschaft wird die kompletten Überschüsse an die Bürger von Bargteheide und Klein Hansdorf, die sich an der Gesellschaft beteiligen möchten, ausschütten. Andere Investoren wird es nicht geben. Der Geschäftsführung der Gesellschaft war es möglich, zusätzliche Gutachten, beispielsweise zum Infraschall einzuholen, die gesetzlich nicht vorgeschrieben sind.

LN: Kritiker bemängeln, dass das Thema Infraschall zu wenig erforscht sei und die Werte in den Gutachten veraltet.

Joachim Teschke: Es gibt Untersuchungen auch neueren Datums, mit denen die Gutachter arbeiten. Das sind unabhängige Gutachter. Die großen Abstände zu den Anlagen, die in anderen Ländern gefordert werden, beziehen sich hauptsächlich auf die Lärmbelästigung. 70 Prozent der Bargteheider haben mehr Lärm durch die Bahnlinie oder die Umgehungsstraßen. Der Lärm beim Windpark liegt laut Gutachten überall unterhalb der Grenzwerte. Kein Gutachten spricht gegen den Windpark.

LN: Würden Sie neben dem Windpark wohnen wollen?

Joachim Teschke: Wenn ich zwei gleiche Grundstücke hätte, eins mit und eins ohne Windpark, würde ich das ohne nehmen. Wenn ich die Wahl zwischen Bahnlinie und Windpark als Nachbar hätte, würde ich den Windpark nehmen.

Interview: Bettina Albrod

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehrheit von CDU, FBO und FDP setzt in der Oldesloer Stadtverordnetenversammlung eine Deckelung des Stellenplanes bis 2018 durch. SPD, Grüne und Linke scheitern mit ihren Vorschlägen.

05.11.2013

Raymond Voss erzählt die Geschichte des Instrumentes — und wie es in die Hände von Kindern an der Bargteheider Emil-Nolde-Grundschule kam.

05.11.2013

Die Bauarbeiten an der Bad Oldesloer Sportstätte sind noch nicht abgeschlossen. Vereine sind nicht begeistert und richten sich schon auf einen Termin im nächsten Jahr ein.

05.11.2013
Anzeige