Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Wohnen im Kreis Stormarn immer teurer
Lokales Stormarn Wohnen im Kreis Stormarn immer teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:08 08.04.2016
Anzeige
Bad Oldesloe

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der LBS-Bausparkasse Schleswig-Holstein-Hamburg AG in Zusammenarbeit mit dem Hamburger Forschungsinstitut für Forschung F + B (Forschung und Beratung für Wohnen, Immobilien und Umwelt).

 Das führe zu einem Überlaufeffekt, seit 2011 hole die Preisentwicklung in den Umlandregionen dynamisch auf. Die teuersten Wohnorte sind die Städte und Gemeinden unmittelbar an der Hamburger Stadtgrenze, heißt es im LBS-Immobilienmarktatlas 2016. Die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser lägen Anfang 2016 in der Stadt um 2,8 Prozent und im Umland um 3,9 Prozent über dem Vorjahreswert. Im Hamburger Umland kosteten Eigentumswohnungen aus dem Bestand 5,6 Prozent mehr als im Vorjahr.

Wentorf/Aumühle führt die Preisrangliste an mit durchschnittlich 2987 Euro pro Quadratmeter für Bestandshäuser. In der Nachbargemeinde Reinbek sind gut 2500<TH>Euro zu kalkulieren. Ahrensburg (2634 Euro) und sein Umland unter anderem mit Großhansdorf (2443 Euro) gehören ebenfalls zu den teuren Standorten. In den von Hamburg entfernteren Umlandregionen sind Ein- und Zweifamilienhäuser aus dem Bestand günstiger zu bekommen. So müssten Eigentumsinteressenten zum Beispiel in Bad Oldesloe mit 1796 Euro rechnen. Bei Eigentumswohnungen aus dem Bestand liegen die Quadratmeter-Preise bei 1700 bis 2000 Euro in Bargteheide (1948 Euro), Reinbek (1923 Euro) und Glinde (1822 Euro).

Von Bettina Albrod

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Oldesloes Geschäftsleute sind alarmiert.

07.04.2016

Das Gebäude in Ahrensburg könnte als Standort geeignet sein.

07.04.2016

Den Start der zweiten Verhandlungsrunde für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst wollen Mitglieder der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi am kommenden Montag ...

07.04.2016
Anzeige