Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Zu wenig Geld für Stormarns Landstraßen
Lokales Stormarn Zu wenig Geld für Stormarns Landstraßen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 09.06.2016
Stormarns CDU-Vertreter (v. l.) Lukas Kilian, Tobias Koch und Christian Clausen informierten sich über den Straßenbau im Kreis. Quelle: hfr

Die Investitionen in den Erhalt der Landesstraßen sind nach wie vor unzureichend. Das meinen der Ahrensburger CDU-Landtagsabgeordnete Tobias Koch und die CDU-Kandidaten für den Wahlkreis Stormarn-Nord, Christian Claussen aus Bargteheide, sowie Stormarn-Süd, Lukas Kilian aus Glinde. Die Christdemokraten haben sich jetzt bei der Niederlassung Lübeck des Landesbetriebs Straßenbau und Verkehr (LBV) über die Bauvorhaben im Kreis Stormarn informiert.

„SPD, Grüne und SSW lassen die Landesstraßen im Kreis Stormarn weiter verfallen. Verkehrsminister Meyer wendet in seinem Zuständigkeitsbereich für die Jahre 2016 und 2017 weniger als drei Millionen Euro für die Sanierung der Landesstraßen im Kreis Stormarn auf“, kritisiert Koch. Bei den von Meyer präsentierten Straßenbaumaßnahmen in Stormarn entfallen nach Angaben der CDU-Politiker drei von zehn Vorhaben auf den Bereich der Landesstraßen. Bei den übrigen Vorhaben handele es sich um Baumaßnahmen des Bundes und des Kreises, die zwar vom Landesbetrieb geplant und ausgeführt aber nicht vom Land bezahlt werden würden.

„Beim groß angekündigten Infrastrukturprogramm Impuls der Landesregierung geht Stormarn wieder einmal leer aus", sagt Lukas Kilian. Für die seit Jahren in einem schlechten Zustand befindlichen Landesstraßen 92, 93 und 94 in den Ortsdurchfahrt Lütjensee, Großensee und Trittau sei weiterhin keine Abhilfe in Sicht.

Für alle drei CDU-Vertreter war der im neuen Bundesverkehrswegeplan vorgesehene Ausbau der B 404 zur A 21 auf der Strecke von Bargteheide nach Schwarzenbek von besonderem Interesse. „Der dreispurige Ausbau auf der Höhe Lütjensee/Grönwohld und anschließend im Abschnitt zwischen Sprenge und der A 1 muss jetzt zügig zum Abschluss gebracht werden. Die beiden noch fehlenden Bauabschnitte sind im Hinblick auf einen späteren vierspurigen Autobahnausbau keineswegs überflüssig, sondern dafür eine gute Ausgangsbasis. Während für den Autobahnausbau noch viele Jahre an Planungsarbeit vor uns liegen, wird mit den dreispurigen Überholabschnitten bereits für mehr Verkehrssicherheit und einen besseren Verkehrsfluss gesorgt", so die CDU-Politiker.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verdichtung wird nötig, weil eine Studie der Stadt großen Wohnraumbedarf voraussagt.

09.06.2016

Aus der Bürgermeisterwahl am vergangenen Sonntag sind als Stichwahlkandidaten Jörg Lembke (parteilos) und Jörg Feldmann (CDU) hervorgegangen.

09.06.2016

Der Historische Markt öffnet am 16. und 17. Juli wieder seine Tore in Reinfeld. Wegen der Unterbringung von Flüchtlingen in der Alten Schule zieht der Veranstalter ...

09.06.2016
Anzeige