Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Bargteheider können die Stadt mitplanen
Lokales Stormarn Bargteheider können die Stadt mitplanen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:19 06.12.2018
Kerstin Langmaack, Stefan Schröter und Birte Kruse-Gobrecht (v. l.) laden Bürger zur Stadtplanung ein. Quelle: Bettina Albrod
Bargteheide

Bargteheide erfindet sich neu: Gemeinsam mit 50 weiteren Kommunen hat die Stadt sich 2017 um Aufnahme in das Städtebauförderprogramm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ beworben. Jetzt kam der Bescheid, dass bis Februar 2019 ein entsprechender Förderantrag gestellt werden kann. Die Kosten der geplanten Maßnahmen würden dann zu je einem Drittel von Stadt, Land und Bund getragen. Die Stadtvertreter sollen am 7. Dezember über eine Antragstellung beschließen.

Im Zentrum der Ortsneugestaltung stehen das Bahnhofsumfeld und die Innenstadt rund um das Rathaus. Bereits in den Vorjahren hatte die Stadt die Bargteheider Bürger über zwei Veranstaltungen bei der Ideenfindung beteiligt. Jetzt können sich alle zusätzlich über ein Online-Portal einbringen, das Anregungen und Ideen abfragt. (http://planemit.de/bargteheide). „Dort gibt es eine interaktive Karte, in die man seine Vorschläge einarbeiten kann“, erläuterte Kerstin Langmaack vom beteiligten Stadtplanungsbüro. „Wir möchten damit auch andere Personengruppen erreichen als über die Bürger-Dialoge.“

Themen seien unter anderem das Bahnhofs-Umfeld, die Verbesserung des Einzelhandels, Stellplätze, Kultur, ein Rathaus-Anbau, das Utspann-Gelände oder das Fahrradparkhaus am Bahnhof, ergänzte Stefan Schröter vom Fachbereich Stadtplanung in der Bargteheider Verwaltung. „Für eine Förderung muss ein Fördergebiet formuliert werden, in dem es Einzelmaßnahmen zu benennen gilt“, so Schröter weiter.

Bürgermeisterin Birte Kruse-Gobrecht sieht in dem Programm eine große Chance für die Stadt. Das sei ein Signal, was Bürgerbeteiligung bedeute. „Es ist beabsichtigt, die Vorschläge der Bürger in den offiziellen Antrag mit einfließen zu lassen.“ Gefördert werden laut Richtlinien unter anderem Maßnahmen zur Aufwertung des öffentlichen Raumes.

Bettina Albrod

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Stormarn Nordstormarn: Landwirte brauchen 5G - Bauer sucht Netz

In Sachen digitale Infrastruktur ist Nordstormarn immer noch Entwicklungsland. Die Gemeinden fordern 5G für die Dörfer. Gerade Landwirte brauchen die Technik, um konkurrenzfähig zu bleiben.

05.12.2018

Das Inklusionsprojekt „Sport für alle“ des Kreissportverbandes Stormarn ist ein Erfolgsmodell. Laut Kieler Universität sucht es sogar bundesweit seinesgleichen. Die Finanzierung ist für weitere drei Jahre gesichert.

05.12.2018
Stormarn Reinfelder Finanzausschuss tagt - Reinfeld: Abwassergebühren explodieren

Am Donnerstag tagt in Reinfeld der Finanzausschuss. Unter anderem auf der Agenda: die Gebühren für Abwasser. Demnach steigen die Kosten für 2019 eklatant an.

05.12.2018