Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bauen und Wohnen Brandgefahr bei Lithium-Akku: Besser unter Aufsicht laden
Mehr Bauen und Wohnen Brandgefahr bei Lithium-Akku: Besser unter Aufsicht laden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:32 15.12.2017
Explosionsgefahr: Bei einer Überladung kann der Lithium-Akku thermisch durchgehen. Quelle: Www.ifs-Ev.org /dpa-Tmn
Anzeige
Kiel
Akkus Feuer fangen

Die Brandgefahr gilt also nicht nur für Akkus mit Produktfehlern, informiert das Institut für Schadenverhütung und Schadenforschung der öffentlichen Versicherer (IFS). Hersteller raten deshalb oft, den Akku besser unter Aufsicht zu laden. Das sei nicht immer umsetzbar, deshalb empfehlen die IFS-Experten: den Akku beim Laden auf eine feuerfeste Unterlage sowie in einen Raum zu legen, in dem sich ein Rauchmelder befindet. Das Ladegerät muss zudem für den Akku geeignet sein.

Wichtig: Den Akku darf man auch nicht überladen - sonst kann er thermisch durchgehen. Das bedeutet: Die gespeicherte Energie aus einer kaputten Akkuzelle wird dann sehr schnell freigesetzt. Es kommt zu einem Funkenschlag - das Feuer kann sich schnell ausbreiten. Aber auch eine sogenannte Tiefentladung ist gefährlich - wenn der Akku vollständig leer ist. Das wird durch kalte Temperaturen begünstigt.

Auch bei der Lagerung gilt: In unmittelbarer Umgebung sollten keine leicht entflammbaren Gegenstände stehen. Aufgeblähte oder beschädigte Akkus besser gar nicht verwenden - sondern fachgerecht entsorgen.

Die Lithium-Akkus befinden sich mittlerweile in vielen Geräten, da sie leistungsstark sind und laut IFS dem neuesten Stand der Technik entsprechen.

dpa/tmn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige