Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Wohn-Riester seit 2018 noch attraktiver: Sparer bekommen höhere staatliche Prämie

Anzeige Wohn-Riester seit 2018 noch attraktiver: Sparer bekommen höhere staatliche Prämie

Gute Nachrichten für alle Riester-Sparer: Zum Jahresbeginn hat der Staat die Grundzulage von 154 auf 175 Euro erhöht. Die Erhöhung gilt sowohl für Sparer, die einen Riester-Vertrag neu abschließen, als auch für solche, die bereits einen besitzen.

Voriger Artikel
Den Kühlschrank richtig aufstellen
Nächster Artikel
Forscher bestätigen: Zimmerhortensien verbessern das Raumklima

Foto: Bausparkasse Schwäbisch Hall/akz-i

Die Eigenheim-Rente boomt: Drei von vier neu abgeschlossenen Riester-Verträgen sind Wohn-Riester-Abschlüsse. Karsten Eiß von der Bausparkasse Schwäbisch Hall weiß, warum: „Wohn-Riester ist das einzige vom Staat geförderte Vorsorge-Instrument, das schon im aktiven Berufsleben genutzt werden kann.“ Durch die Erhöhung lohnt sich Wohn-Riester noch mehr: Die Grundzulage steigt auf 175 Euro für Alleinstehende und 350 Euro bei Verheirateten mit zwei Verträgen. Die Kinderzulage beträgt weiterhin 300 Euro bzw. 185 Euro für Kinder, die vor 2008 geboren wurden. Jugendliche unter 25 Jahren erhalten einen zusätzlichen einmaligen Berufseinsteigerbonus von 200 Euro. Zu den Zulagen können noch Steuervorteile kommen. Für die Riester-Förderung gelten keine Einkommensgrenzen.

Zu den Förderberechtigten zählen fast alle Deutschen: Pflichtmitglieder der gesetzlichen Rentenversicherung, Beamte, Angestellte im öffentlichen Dienst, aber auch Arbeitslose und Kindererziehende. Selbstständige erhalten die Förderung, wenn sie freiwillig gesetzlich versichert sind. Auch Ehe- oder Lebenspartner, soweit sie nicht zum förderberechtigten Personenkreis gehören, können die Prämie bekommen.

Um die Zulage zu erhalten, müssen Sparer vier Prozent ihres rentenversicherungspflichtigen Brutto-Vorjahreseinkommens (maximal 2.100 Euro inklusive Zulagen) auf einen zertifizierten Altersvorsorgevertrag anlegen. Wer im Vorjahr kein beitragspflichtiges Einkommen hatte, muss einen Mindestbeitrag von 60 Euro einzahlen. Tipp: Bei der Berechnung hilft die Bausparkasse. Bei ihr kann auch das sogenannte Dauerzulageverfahren beantragt werden, mit dem die Zulagen jedes Jahr automatisch und fristgerecht beantragt werden.

Nicht nur Kauf und Bau werden gefördert: Mit Wohn-Riester fördert der Staat den Bau oder Kauf einer Immobilie, aber auch den barrierereduzierenden Umbau. Außerdem ist es in der Ansparphase jederzeit möglich, Mittel zu entnehmen und damit vorzeitig zu entschulden. „Mit den staatlichen Zulagen senken Bauherren oder Käufer die Gesamtkosten ihrer Finanzierung schnell um mehrere Tausend Euro und sind damit unterm Strich früher schuldenfrei“, fasst Karsten Eiß zusammen.

Weitere Informationen und einen Riester-Rechner finden Sie unter dem weiterführenden Link.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ausgaben
Stehen Sie mit Ihrer Anzeige in der Zeitung

Hier finden sich Immobilien zum Ver-/Kauf oder zum Ver-/Mieten – in jeder Lage und Preisklasse. Hier können Sie eine Printanzeige im Immobilienmarkt der Lübecker Nachrichten aufgeben. mehr

Die Landesgartenschau 2016 findet in Eutin statt. In diesem Blog berichtet Martina Janke-Hansen, LN-Lokalchefin für Ostholstein Süd, gemeinsam mit Chefreporterin Susanne Peyronnet was das für die Stadt bedeutet und welche Veränderungen bereits sichtbar sind.

Die Landesgartenschau 2016 findet in Eutin statt. In diesem Blog berichtet Martina Janke-Hansen, LN-Lokalchefin für Ostholstein Süd, gemeinsam mit Chefreporterin Susanne Peyronnet was das für die Stadt bedeutet und welche Veränderungen bereits sichtbar sind. mehr