Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Bauen und Wohnen Zinsfalle vermeiden: So sichern sich Immobilienkäufer gegen steigende Zinsen ab
Mehr Bauen und Wohnen Zinsfalle vermeiden: So sichern sich Immobilienkäufer gegen steigende Zinsen ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:36 07.05.2018
Foto: Bausparkasse Schwäbisch Hall AG/akz-i
Anzeige

So lässt sich die Zinsfalle umgehen:

1. Annuitätendarlehen mit langer Laufzeit: Bei einem Annuitätendarlehen zahlt der Kreditnehmer das Darlehen in festen Raten aus Zins und Tilgung zurück. Der Zinssatz wird bei Vertragsabschluss für die gewählte Frist – zum Beispiel zehn Jahre – festgeschrieben. Aber Vorsicht: Am Ende der Zinsbindung bleibt meist eine Restschuld stehen. Diese muss zum dann aktuellen Zinssatz neu finanziert werden. Sind die Zinsen inzwischen gestiegen, verteuert sich die Finanzierung. Wer sich dagegen absichern will, sollte eine möglichst lange Zinsbindung und wenn möglich auch eine höhere Tilgung vereinbaren. Dabei gilt: Je länger die Zinsbindung, desto höher der Zinssatz.

2. Kombikredite der Bausparkassen: Bei einem Kombikredit schließt der Immobilienkäufer einen Bausparvertrag in der Höhe seines Kreditbedarfs ab. Er erhält damit ein Sofortdarlehen für den Immobilienkauf und zahlt zunächst lediglich Zinsen. Gleichzeitig zahlt er monatlich Beiträge in den Bausparvertrag ein. Ist dieser zuteilungsreif, wird das Sofort-Darlehen auf einen Schlag abgelöst. Danach zahlt der Kreditnehmer die Raten für das Bauspardarlehen. Größter Vorteil: Zinsen und Tilgungsraten bleiben während der gesamten Laufzeit von bis zu 30 Jahren konstant. Und: Sobald das Sofort-Darlehen durch den Bausparvertrag abgelöst wird, kann das verbleibende Bauspar-Darlehen kostenlos, zu jeder Zeit und in beliebiger Höhe getilgt werden. Damit kann der Bausparer seine Schulden ganz oder teilweise vorzeitig zurückzahlen und ist schneller schuldenfrei. Noch schneller geht es mit staatlichen Zulagen.

3. Der klassische Bausparvertrag: Die staatliche Förderung aus Wohn-Riester, Arbeitnehmersparzulage und Wohnungsbauprämie macht auch den klassischen Bausparvertrag attraktiv. Wer erst in einigen Jahren einen Immobilienerwerb plant, sichert sich damit die niedrigen Zinsen von heute und baut gleichzeitig Eigenkapital auf. Denn Bausparen besteht aus einer Anspar- und einer Darlehensphase. Die Zinsen werden bereits bei Vertragsabschluss fest vereinbart. Die Vorteile: Es gibt keine Verpflichtung zur Abnahme des Darlehens und Sondertilgungen sind jederzeit kostenlos möglich. Im Grundbuch reicht außerdem eine Absicherung im zweiten Rang.

Weitere Informationen finden Sie unter dem weiterführenden Link.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein süßer Duft weht durch die weit geöffneten Türen. Der Frühling hat offiziell Einzug gehalten und die gekürte „Balkon- und Terrassenpflanze des Jahres 2018“ verzaubert mit einem magnetischen Farbenspiel.


07.05.2018

Gesundheit ist das wichtigste Gut des Menschen – entsprechend achten wir neben einer bewussten Ernährung auch bei der Einrichtung der eigenen vier Wände immer mehr auf wohngesunde Materialien.

29.03.2018

Eine große Herausforderung bei der Fensterplanung im Dachgeschoss ist die fehlende Vorstellungskraft.

29.03.2018
Anzeige