Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Keya Baier (15) drückt die Schulbank in Uruguay Im Auge des Sturms
Mehr Blogs Moin Welt! Blogs Keya Baier (15) drückt die Schulbank in Uruguay Im Auge des Sturms
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:43 04.05.2016
Es war das schlimmste Unwetter seit 60 Jahren - und wie immer traf es die Ärmsten Quelle: Keya Baier
 

Mir persönlich und meiner Familie ist zum Glück weiter nichts passiert, da mein kleines Dorf relativ weit vom nächsten Fluss entfernt ist und außerdem einige Meter über dem Meeresspiegel liegt, die Fluten erreichten uns nicht. In San José aber, der Stadt, in der ich zur Schule und zum Sport gehe und wo beinahe alle meiner Freunde wohnen, wo also kurz gesagt fast mein komplettes soziales Leben stattfindet, war die Zerstörung unvorstellbar. Die drei dem Fluss am nächsten Stadtviertel wurden komplett überschwemmt, teilweise reichte das Wasser bis zu zweieinhalb Meter hoch und zwang so beinahe 300 Familien, ihre Häuser zu verlassen und in Notunterkünften untergebracht zu werden. Wie so oft in solchen Problemsituationen traf es leider vor allem den sehr armen Teil der Gesellschaft, also die Personen, die von vornherein schon kaum genug zum Leben hatten, und nun endgültig alles verloren haben.

Alle Evakuierten wurden in insgesamt drei Orten der Stadt untergebracht, und die Sporthalle meiner Schule war einer davon. Dort half ich also gemeinsam mit vielen meiner Freunde tagelang, vor allem mit der Verteilung des Essens, der Beschäftigung der über 40 Kinder, die dort bleiben mussten, und immer neu auftauchenden kleinen Aufgaben, zum Beispiel der Besorgung von Damenbinden, der Hilfe für eine ältere Frau beim Duschen und vieles mehr. Es hat mich sehr gefreut und überrascht zu sehen, wie schnell sich Hilfsgruppen formiert haben, und auf die sich alle bis zum Schluss verlassen konnten. Nach sechs Tagen in Notunterkünften konnten wir am Freitag der vorletzten Woche endlich beginnen, die ersten Familien zurück in ihre Häuser zu schicken. Seitdem sind wir fast täglich damit beschäftigt, die Häuser mit Hipochlorit zu reinigen, all den durch die Flut hereingetragenen Schlamm zu entfernen, einige eingefallene Wände neu zu konstruieren und generell zu versuchen, die Häuser wieder so bewohnbar wie möglich zu machen. Dabei, und auch während der Zeit in der Sporthalle, habe ich viele der Evakuierten besser kennengelernt und tatsächlich gute Bekanntschaften geschlossen, und es macht mein Herz froh zu wissen, dass ich in der Lage war, mit meinen wenigen Möglichkeiten diesen Menschen doch zumindest ein bisschen helfen zu können. Jeden Tag sehe ich nun, wie die betroffenen Familien sich ein Stück weiter der Realität annähern, und ich bin voller Hoffnung, dass bereits in einigen Monaten wieder alles beim Alten sein kann.

Die schlimmen Überschwemmungen machten den Menschen zu schaffen


Wasser, Wasser, überall Wasser


Viele Ortschaften wurden überflutet, Menschen starben


Im Himmel brachen die Dämme, das Wasser ergoss sich in reißenden Strömen


Und wieder traf es vor allem die Armen


Es war das schlimmste Unwetter seit 60 Jahren
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!