Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° Schneeschauer

Navigation:
Geheime Manöver.

ABSEITS - die Fußballkolumne Geheime Manöver.

Bundesliga, das ist heute immer auch ein Gipfeltreffen moderner Fußballforschung.

Voriger Artikel
Hering unter Koi-Karpfen.
Nächster Artikel
Fußball und andere Religionen.

Peter Intelmann peter.intelmann@ln-luebeck.de

Bundesliga, das ist heute immer auch ein Gipfeltreffen moderner Fußballforschung. Da stehen sich Experten wie Pep Guardiola und Thomas Tuchel gegenüber, Wissenschaftler, die tief hinabgestiegen sind in die Rätselkammern dieses Spiels. Wo andere zweiundzwanzig Mann und einen Ball auf dem Platz sehen und eigentlich recht zufrieden sind, erst mal nicht mehr wissen zu müssen, da sehen sie ganz andere Dinge.

Sie röntgen das alles irgendwie, den Platz, die Spieler, die ganze Veranstaltung. Sie sehen geheime Manöver und Strukturen. Es geht um kippende Achsen und parallele Verschiebungen. Es ist kompliziert, das kann man sagen. Und man traut sich schon gar nicht mehr, das Fußball zu nennen, weil alles einem höheren Zweck zu dienen scheint oder wenigstens einem höheren Wesen.

Sich hinsetzen und zugucken, das war mal. Aber das reicht ja nicht mehr. Unter drei Semestern auf der Taktikhochschule Buxtehude dürfte man eigentlich niemanden mehr ins Stadion lassen. Ganz zu schweigen von den Spielern, die heute gewichtet und gesichtet werden, als wären sie ein Dieselmotor aus Wolfsburger Produktion.

Dann hat Mönchengladbachs frührerer Trainer Lucien Favre auch noch „polyvalent“ ins Spiel gebracht, und man dachte: polyvalent, oje oje. Das bedeutet ungefähr, dass einer mal vorne spielen kann, mal hinten, mal irgendwo dazwischen und dass er dabei immer eine gute Figur abgibt. Eine Mehrzweckwaffe also, ein Alleskönner.

Polyvalent eben.

Oft schleichen sich solche Begriffe in den Fußball ein. Sie machen es sich gemütlich auf Trainerbänken und vor Mikrofonen, sie kämpfen sich vor in die Nordkurven, und irgendwann reden alle so.

„Hömma“, heißt es dann auf Schalke, „der Erwin Kremers früher, watt war der polyvalent.“

„Watt war der?“

„Polyvalent.“

„War der nich eher semipermeabel?“

„Vielleicht war der auch semipermeabel.“

„Weiß man nich.“

„Weiß man nich.“

„Prost.“

„Prost.“

Und dann ist es passiert.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Peter Intelmann
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den Februar 2018 zu sehen!

Jetzt beginnt die Fastenzeit - schöner Brauch oder Blödsinn?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Moin Welt!

Blogs von jungen Nordlichtern, die es in die Welt zieht.

Grünschnack

Martina Janke-Hansen und Susanne Peyronnet bloggen zur LGS 2016.

Meyers Marktplatz

Frank Meyers herausragender Blick auf Geld und Märkte.

Kabels Lübeck-Blog

Hanno Kabel kommen etwas abwegige Ideen zur Stadt Lübeck.

Abseits

Peter Intelmann schreibt witzig und tiefsinnig über Fußball.

Die moderne Frau

Sabine Latzel über Beruf, Familie, Haustiere, Haushalt.