Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Peter Intelmann Wie haben sie das wieder angestellt?.
Mehr Blogs Sonntagsreden Peter Intelmann Wie haben sie das wieder angestellt?.
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:20 19.03.2016
Peter Intelmann peter.intelmann@ln-luebeck.de

Irgendwann lief der Fernseher nur noch nebenher. Es stand zwei zu null für Juventus Turin, es stand so nach einer halben Stunde, nach einer Stunde, und es sah nicht danach aus, als könnten die Bayern daran etwas ändern. Außerdem kann einen dieses Ballüberreichen vor dem Strafraum wirklich fertig machen. Es mag ja der Zermürbung dienen oder des Einschläferns wegen wichtig sein, aber Fußball ist mehr als Zermürben und Einschläfern, das kann man sagen.

Und dann guckt man eben schon nicht mehr richtig hin, sondern lehnt sich in seinem Sessel zurück und legt alles bereit für eine schöne Aufregung. Den Ärger natürlich, Fluchen und Abwinken und Besserwissen, solche Dinge. Es liegt alles da in einem wunderbar zornigen Rot, der Blutdruck steigt, es ist eine schöne Wallung mit allem Drum und Dran. Und dann macht Lewandowski ein Tor, Müller in letzter Sekunde noch eines, am Ende gewinnen die Bayern 4:2, und dann sitzt man da mit all seiner Begeisterung und seiner halb fertigen Empörung und fragt sich, wie sie das jetzt wieder angestellt haben.

Geht das mit rechten Dingen zu? Ist das Doping mit Eigensinn? Mit Eigenlob? Bauen sie da in München geheime Bodenschätze ab, Triumphgestein etwa oder Eisenherz? Oder steckt Horst Seehofer mit drin und muss Bayern jetzt die überschüssige Nudelernte aufkaufen oder Silvio Berlusconi aufnehmen, in Neuschwanstein vielleicht oder in Stadelheim?

Sie haben sich einfach geweigert zu verlieren. Nein, haben sie gesagt, so geht das nicht, Leute aus Turin. Wir sind hier zu Hause, wir sollten hier gewinnen. Unser Trainer verlässt uns am Ende der Saison, neue Ziele, neues Glück, ihr kennt das, und da müssen wir schon noch mal die Champions League holen. Sonst ist das schlecht für die Geschichtsbücher. Aber er hat gesagt, dass wir das hier umbiegen können. Oder die Alpen versetzen, wir müssen nur wollen. Es ist eine Kopfsache, ihr versteht, Arbeit und Struktur.

Ja, und dann, wie gesagt, 4:2. Triumphgestein. Eisenherz. Ein Sieg für die Geschichtsbücher. Und als sie später nach Hause flogen, die Leute aus Turin, und unterwegs zur Sicherheit noch mal die Alpen vermaßen, stellten sie fest: tatsächlich, verschoben.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige