Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sabine Latzel Tschüs
Mehr Blogs Sonntagsreden Sabine Latzel Tschüs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:14 24.02.2018
Von Sabine Latzel sabine.latzel@LN-Luebeck.de

Einige Dinge ändern sich nie. Es wäre zum Beispiel immer noch ein unerfreulicher Anblick, stopfte die Frau ihre Jeans in die Stiefel hinein. Darüber hat sie vor über elf Jahren an dieser Stelle etwas geschrieben, zum ersten Mal als „moderne Frau“, und ihre „Handballer-Waden“ (O-Ton Lebensabschnittsgefährte) sind bis heute geblieben.

Vieles aber hat sich auch verändert. Bier gibt’s jetzt auch mit Schoko-Geschmack, der Supermarkt hat bis 24 Uhr auf, die Eltern der Frau senden WhatsApp-Nachrichten in die „Familiengruppe“, die Republik kommt monatelang mit einer kommissarischen Regierung zurecht, und die Frau ist – das mag jetzt die wenigsten überraschen – nicht mehr Mitte 30, sondern steuert allmählich die 50 an.

Vielleicht ist es deshalb Zeit, noch mehr zu verändern, den Lebensmittelpunkt beispielsweise, und eine lange Pause zu machen vom Norden, vom Zeitungsalltag und von der „modernen Frau“, und genau das passiert jetzt auch.

Natürlich nicht, ohne Ihnen zu danken, liebe Leserinnen und Leser, für Lob und Kritik, vor allem aber für Ihre Aufmerksamkeit. Spaß hat’s gemacht all die Jahre, und vielleicht gibt es ja irgendwann ein Wiedersehen beziehungsweise Wiederlesen. Ohne Garantie, aber wenn, dann garantiert ohne Jeans in den Stiefeln, denn einige Dinge ändern sich eben doch nie. Machen Sie’s gut!

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Moskau, 15. Juli, 17 Uhr, Luzhniki-Stadion – heute in fünf Monaten ist das Finale der Fußball-WM schon wieder Geschichte.

21.02.2018

HHerr Delling, Sie sind ja bekannt für Ihre Wortspiele.“ „Ja, ich spiel’ ganz gerne.

10.02.2018

Als Aubameyang einmal mit London telefonierte und nebenher seinen neuen Vertrag unterschreiben sollte. Und warum man in Dortmund ganz froh ist, dass er das auch getan hat: „Gold!

03.02.2018
Anzeige