Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Tatort-Blitzkritik Der Dienstwagen als Waffe
Mehr Blogs Tatort-Blitzkritik Der Dienstwagen als Waffe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:42 14.04.2019
Eine Kritik von Lars Fetköter. Quelle: LN
Lübeck/Dortmund

Wer nach den letzten beiden „Tatort“-Folgen aus Dortmund den Eindruck gewonnen hat, Kommissar Faber (Jörg Hoffmann) werde allmählich ein bisschen freundlicher, hat sich getäuscht: Er ist pampiger denn je, träumt schlecht und wird von seiner Lübecker Vergangenheit und der Sehnsucht nach seinen ermordeten Liebsten erdrückt.

Faber bepöbelt Zeugen und piesackt seine Kollegen

Im Dortmunder Krimi „Inferno“ kehrt Faber noch mehr als sonst das ruppige Arschloch heraus, sowohl gegenüber seinen Kollegen (den jungen Pawlak schickt er vom Kantinentisch zu einem Rechercheauftrag, um dann dessen Essen aufzuessen, Kollegin Dalay treibt er zum üblen Selbstversuch mit der Plastiktüte überm Kopf) als auch gegenüber Zeugen im Krankenhaus (er bepöbelt den Stationsleiter, der ihm auf den Kopf zusagt, er nehme Antidepressiva).

Gefährlicher Selbstversuch: Kommissarin Nora Dalay (Aylin Tezel, l.) wird von ihrem Chef Peter Faber (Jörg Hartmann, M.) ermuntert, sich eine Plastiktüte über den Kopf zu ziehen. Die Kollegen Martina Bönisch (Anna Schudt) und Jan Pawlak (Rick Okon, r.) sehen irritiert zu. Quelle: Thomas Kost/WDR /dpa

Polizei oder Krankenhaus: Welcher Job macht kranker?

Es werden zwei Systeme gegeneinander geschnitten, die sich ähneln: Für die Mordkommision wie für die Notaufnahme gehört der Tod zum Alltag, in beiden Berufen pflegt das Privatleben zu Bruch zu gehen, die Nerven liegen blank. Diese Gegenüberstellung ist stark in Szene gesetzt. Der hektische Klinikbetrieb hat so gar nichts von den idyllischen Arztserien, die das Erste am Vorabend so gern zeigt, wo das medizinische Personal immer Zeit und Rat hat und voller Charme stets die richtige Diagnose stellt. In dieser Dortmunder Notaufnahme geht fast alles schief, Ehen zerbrechen, das Personal nimmt Drogen, pflegt heimlich verletzte Kleintiere und neidet einander besser dotierte Posten. Polizei oder Krankenhaus: Welcher Job macht kranker?

Ob Einzelkämpfer, dynamisches Duo oder mehrköpfige Truppe: Die Tatort-Ermittler sind in der ganzen Republik und darüber hinaus im Einsatz. Hier finden Sie alle derzeit tätigen Spürnasen im Überblick.

Der einsamste aller „Tatort“-Kommissare

Faber ist Chef eines Vierer-Teams, aber er ist der einsamste aller „Tatort“-Kommissare. Diesen Fall löst er, weil er sich von dem Schwindel-Arzt, selbst als er diesen durchschaut hat, Hilfe bei seiner Vergangenheitsbewältigung erhofft. Es ist ein Psycho-Duell zwischen Kommissar und Stationsleiter, das Faber unter Todesgefahr für sich entscheidet: Wie er im Alleingang den Verdächtigen stellt, indem er dessen Jaguar unter Ausstoß eines Kampfschreis mit seinem Saab rammt, ist genauso irre wie ungewöhnlich. Toller Regieeinfall, Richard Huber! Da lassen sich auch logische Schwächen verzeihen: Welches Paar, das erkennbar nicht mehr gemeinsam glücklich ist, zieht denn gemeinsam in einen Neubau in einer Dortmunder Einzelhaussiedlung, schon gleich mit getrennten Schlafzimmern?

Dieser Krimi ist kein Stimmungsaufheller, die für die „Tatort“-Reihe typische Prise Humor fehlt hier ganz. Dennoch ist „Inferno“ ein Highlight der Serie, hoch spannend, gut gespielt, interessant erzählt. Schön wäre trotzdem, wenn Faber das nächstes Mal wieder weniger ruppig mit seinen Kollegen umspringt.

Hier finden Sie alle „Tatort“-Blitzkritiken.

Lars Fetköter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Tatort-Blitzkritik Tatort-Blitzkritik Nr. 309 „Bombengeschäft“ (Köln) - Kölner Tatort-Ermittler bieten Schonkost mit Spätzündung

Das war ein Krimiabend mit Chipstüte und halb vollem Weinglas, an dem der Blitzkritiker auch anderen Gedanken nachhängen konnte. Dieser Köln-Tatort war lange Zeit grundsolide, mehr aber nicht. Spannend wurde er erst in den Schlussminuten.

31.03.2019
Tatort-Blitzkritik Tatort-Blitzkritik Nr. 308 „Spieglein, Spieglein“ (Münster) - Bauerntheater in Münster

Im „Tatort: Spieglein, Spieglein“ werden Doppelgänger des vertrauten Krimi-Personals erschossen. Leider entwickelt sich die Geschichte allzu grotesk, findet unser Blitzkritiker. Das dialogstarke Duo agiert zu selbstbezüglich.

17.03.2019
Tatort-Blitzkritik Tatort-Blitzkritik Nr. 307 „Für immer und dich“ (Schwarzwald) - Durchgebrannt mit blonder Lolita

Dieser Krimi ist heftig, manchmal eklig, an manchen Stellen kaum zu ertragen. Die wilde Fahrt eines 40-Jährigen mit einem jungen Teenager durch den Schwarzwald wird aber stark gespielt, findet unser Blitzkritiker.

10.03.2019