Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Essen und Trinken Yamswurzeln schmecken als Püree oder im Eintopf
Mehr Essen und Trinken Yamswurzeln schmecken als Püree oder im Eintopf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 09.02.2018
Yamswurzeln kann man wie Kartoffeln als Beilage servieren oder in Suppen verarbeiten. Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert
Bonn

Yamswurzeln sind vor allem in der afrikanischen und asiatischen Küche bekannt. Die Knollen können länglich oder kräftig wie eine Keule geformt sein, und haben eine braune, meist haarige Haut.

Je nach Art schmeckt die Yamswurzel süßlich bis leicht bitter, erläutert das Bundeszentrum für Ernährung. Yams kann ähnlich wie eine Kartoffel verwendet werden, etwa für Aufläufe, Eintöpfe und Suppen. Püriert ist die Wurzel auch eine leckere Beilage zu Fisch und Gemüse.

Die Zubereitung ist einfach: Die Wurzel gründlich waschen, schälen und je nach Rezept würfeln oder in Scheiben schneiden. In Salzwasser ist sie nach 10 bis 20 Minuten gar.

Yams finden Verbraucher in größeren Supermärkten, in Asialäden, aber auch auf dem Wochenmarkt. Im Gemüsefach des Kühlschranks hält sie sich einige Tage frisch.

dpa/tmn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fisch macht klug - diese Ernährungsweisheit ist vielen Menschen geläufig. Doch abgesehen von den positiven Effekten des Fischöls auf die Entwicklung des Gehirns, wirkt Fisch auch nachweislich antientzündlich.

08.02.2018

Beim Anblick von Scones, Profiteroles und Cheesecake werden Erinnerungen an unbeschwerte Urlaubstage in Großbritannien, Italien oder den USA wach. Solche Köstlichkeiten lassen sich aber auch problemlos in der heimischen Küche nachbacken.

07.02.2018

Vitello Tonnato ist ein Klassiker der italienische Küche. Doch wer die kalte Vorspeise noch nicht probiert hat, weiß vermutlich nicht, was sich hinter dem klangvollen Namen verbirgt. Ein Spitzenkoch erklärt die Zubereitung:

07.02.2018