Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Gesundheit Strandklinik in Boltenhagen soll um 120 Betten erweitert werden
Mehr Gesundheit Strandklinik in Boltenhagen soll um 120 Betten erweitert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:53 14.06.2017
Das Modell der Hamburger Architekten zeigt, wie die Gebäudeflügel der Strandklinik zur Seeseite erweitert werden sollen. Quelle: Foto: Malte Behnk
Boltenhagen

Die 1995 erbaute Strandklinik mit 257 Patientenbetten läuft offenbar gut. Die Fuest Familienstiftung, die die Reha-Klinik betreibt, plant eine erhebliche Erweiterung. Mit der Vergrößerung der beiden zur See liegenden Flügel sollen Zimmer für 120 zusätzliche Betten geschaffen werden.

Dieser Wunsch nach Erweiterung ist ein Zeichen dafür, dass die Klinik gut läuft, und für eine gute Qualität.Christiane Meier (CDU), Ausschussmitglied

Zahlen zur Strandklinik

Etwa 3500 Menschen suchen die Strandklinik pro Jahr zur Rehabilitation auf. Drei bis vier Wochen dauert im Schnitt die Behandlung. 130 Mitarbeiter kümmern sich um die Nachsorge und Rehabilitation der Patienten, die vor allem aus Norddeutschland und dem Berliner Raum kommen.

Im Bauausschuss der Gemeinde Boltenhagen stellten Architekten jetzt ein Modell und Pläne für diese Erweiterung vor. Dabei wurde deutlich, dass das Gebäude im westlichen Flügel über dem im Erdgeschoss bestehenden Restaurant um fünf Etagen vergrößert werden soll. Dabei wird auch das Restaurant um 120 Plätze erweitert.

In gleicher Größe soll eine Verlängerung des östlichen Flügels erfolgen. Wie beim vorhandenen Gebäude sollen auch bei der Erweiterung vier Obergeschosse und ein Staffelgeschoss entstehen. Dabei betonten die Architekten des Büros Skai aus Hamburg, dass die Höhe des bereits im Zentrum des Gebäudes vorhandenen Turms nicht überschritten werde. „Auch vom Strand wird das Gebäude nicht zu sehen sein, da die vorhandenen Bäume hoch genug sind, um es abzuschirmen“, erklärte Architektin Verena Lücking das Ergebnis einer Vermessung.

Im obersten Staffelgeschoss der neu geschaffenen Gebäudeteile sollen Therapieräume für Gruppen entstehen, aus denen der Ausblick auf die Ostsee möglich ist. Sie befinden sich derzeit im Erdgeschoss.

Zusätzlich sollen mit dem Neubau im Erdgeschoss des Ostflügels Therapiezimmer für Einzelgespräche geschaffen werden. „Dieser Wunsch nach Erweiterung ist ein Zeichen dafür, dass die Klinik gut läuft, und für eine gute Qualität“, lobte Ausschussmitglied Christiane Meier (CDU) das Vorhaben.

Auch Mirko Klein (CDU) befürwortete die Pläne. „Aber die Fassade könnte vielleicht etwas mehr Klinker vertragen“, wünschte er sich. Im Kontrast zum bestehenden Gebäude, das verklinkert ist und verputzte Elemente hat, sollen die neuen Anbauten der Strandklinik schlicht verputzt werden. Doch in dem Punkt, so die Architekten und Vertreter der Fuest Familienstiftung, könne die Gestaltung im Laufe der weiteren Bauplanung noch überarbeitet werden. Baubeginn für die Erweiterung der Klinik soll aus Sicht der Investoren möglichst noch im Herbst des kommenden Jahres sein.

Die Strandklinik bietet Rehabilitation nach Herzerkrankungen, nach Beinthrombosen, Lungenembolien oder nach Operationen am Herz-Kreislauf-System. In 47 Zimmern besteht die Möglichkeit, auch Begleitpersonen oder Angehörige unterzubringen, so dass die Patienten nicht alleine in die Reha gehen müssen.

Mit der Ostseeklinik als Rehaklinik für Kinder und deren Eltern sowie diversen Anbietern von Physiotherapie, Yoga, Wellness und Sport ist Boltenhagen in Sachen Gesundheit gut ausgestattet.

Malte Behnk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige