Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 1 ° Gewitter

Navigation:
Es fehlt der Mut

Japan setzt weiter auf Atomstrom Es fehlt der Mut

In Japan ist die Atomkraft wieder da. 50 Reaktoren hat das Land noch, die nach den Kernschmelzen im Kraftwerk Fukushima zunächst schrittweise alle vom Netz gegangen waren.

In Japan ist die Atomkraft wieder da. 50 Reaktoren hat das Land noch, die nach den Kernschmelzen im Kraftwerk Fukushima zunächst schrittweise alle vom Netz gegangen waren. Doch seit August werden sie nach und nach wieder hochgefahren. Dabei sind die meisten Japaner gegen Atomkraft. Die Regierung um Premierminister Shinzo Abe argumentiert mit ökonomischen Notwendigkeiten. Vor der Fukushima-Katastrophe deckte die Atomkraft fast ein Drittel des Energieverbrauchs ab.

 

LN-Bild

Von Felix Lill

Allein, der Regierung fehlt der Mut zum Umsteuern. Möglich wäre es: Japan ist nicht nur eine der geothermal aktivsten Gegenden der Welt, die Sommer sind heiß, die Küstenregionen windig, das Land ist umgeben von Wasser. Experten haben errechnet, dass Japan seine Volkswirtschaft bis 2050 auf erneuerbare Energiequellen umstellen könnte. Doch die Regierung hält an ihrem politischen Kurs fest. Wie bei der Bewältigung des Fukushima-Gaus setzt sie sich erneut dem Verdacht aus, die Interessen der Atombranche höher zu schätzen als die Sicherheit und den Willen der Bürger. Bericht

Seite 3

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kommentar
Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

Der HSV gewinnt sein wichtiges Heimspiel gegen den SC Freiburg mit 1:0. Schaffen die Hamburger noch den Klassenerhalt?

Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den April 2018 zu sehen!