Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Kampf der Kulturen?

Polizeischutz an Halloween Kampf der Kulturen?

Manchmal scheint es, als ob am 31. Oktober ein veritabler Kampf der Kulturen in unseren Wohnsiedlungen entbrennt.

Voriger Artikel
24 Stunden reichen
Nächster Artikel
Leider korrekt

Von Oliver Vogt

Manchmal scheint es, als ob am 31. Oktober ein veritabler Kampf der Kulturen in unseren Wohnsiedlungen entbrennt. Da treffen deutsche Ordnungsliebe und Tradition unversöhnlich auf oberflächlichen amerikanischen Kommerz; da bunkern sich friedliebende Menschen in ihren verdunkelten Häusern ein, während Horden aus Hexen und Zombies durch die Straßen marodieren. Da ist Polizeischutz das mindeste, was ordentliche Bürger verlangen können!

Um bei allem Sarkasmus nicht missverstanden zu werden: Wenn ein paar Chaoten den Halloween-Tag als Vorwand zur Randale nehmen, ist das zweifellos übel und zu Recht ein Fall für die Polizei. Aber bei Lichte besehen sind solche Fälle die Ausnahme. Bei einem Großteil des Halloween-Volkes handelt es sich schlicht um Kinder, die Spaß haben wollen. Vielleicht übertreiben es manche dabei — aber das ist das Recht der Kinder. Gönnen wir es ihnen!

Ein wenig mehr Humor und Gelassenheit auf Seiten der Erwachsenen trägt sicher auch dazu bei, die Polizeieinsätze an Halloween deutlich zu reduzieren.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kommentar
Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

Die CDU sollte nach Ansicht des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Daniel Günther die Hälfte ihrer Führungsposten mit Frauen besetzen. Richtig so?

Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den April 2018 zu sehen!