Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Keine Privatsache

Pflichtimpfung gegen Masern? Keine Privatsache

Ob man bei einer Erkältung heiße Milch mit Honig trinkt oder mit Salbeisud gurgelt, ist Privatsache. Wer aber seine Kinder nicht gegen die Masern impfen lässt, gefährdet sie und andere.

Das ist keine Privatsache. Der Staat darf und soll sich der Sache annehmen.

Die Masern könnten in Deutschland längst ausgerottet sein. Sichere Impfstoffe gegen das Virus gibt es seit Jahrzehnten, und jeder hat bei uns kostenlosen Zugang dazu. Dagegen steht — neben Faulheit und Desinteresse — ein im Wortsinn ungesundes Misstrauen gegen die medizinische Wissenschaft. Studie um Studie hat nachgewiesen, dass die Impfung wirkt und praktisch ohne Risiko ist. Menschen sterben an der Krankheit, nicht an der Impfung. Das ist Stand der Wissenschaft. Alles andere ist Legende, Gerücht oder Ideologie.

Es gibt Krankheiten, die der Mensch wahrscheinlich nicht besiegen kann. Die Masern, die nur vom Menschen übertragen werden, gehören nicht dazu. Genau wie die Pocken, die vor mehr als 30 Jahren ausgerottet wurden — mit einer weltweiten Impfpflicht.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Berlin
Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP).

Weiterhin hohe Zahl von Masernfällen alarmiert den Gesundheitsminister.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Kommentar
Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

Die CDU sollte nach Ansicht des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Daniel Günther die Hälfte ihrer Führungsposten mit Frauen besetzen. Richtig so?

Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den April 2018 zu sehen!