Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Studium und Beruf Zu viele Nachtschichten in Folge sind gefährlich
Mehr Studium und Beruf Zu viele Nachtschichten in Folge sind gefährlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:29 31.05.2018
Im Krankenhaus haben viele Mitarbeiter regelmäßig Nachtschichten. Wer zu viele Nächte am Stück arbeitet, riskiert Schlafstörungen und Magen-Darm-Beschwerden. Quelle: Peter Steffen
Düsseldorf

Nacht- und Schichtarbeit ist auf Dauer eine Herausforderung für die Gesundheit. Mögliche negative Folgen sind zum Beispiel Schlafstörungen und Magen-Darm-Beschwerden, warnt das Institut für Angewandte Arbeitswissenschaft (IfaA).

Deshalb sollten die Dienstpläne in solchen Fällen wenigstens so gestaltet sein, dass sie die Gesundheitsrisiken nicht noch verschärfen. Mehr als drei Nachtschichten in Folge dürfen es zum Beispiel nicht sein, lange Wochenenden mit drei freien Tagen sollte es wenigstens ab und zu geben. Und Frühschichten sollten nicht in aller Herrgottsfrühe beginnen - also zum Beispiel eher um 6.30 als um 5.00 Uhr.

dpa/tmn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drei Jahre können eine sehr lange Zeit sein - zum Beispiel, wenn man in einer Ausbildung feststeckt, die keinerlei Spaß macht. Abbrechen sollten Azubis ihre Lehre aber erst, wenn es gar nicht anders geht.

30.05.2018

Wird ein Arbeitnehmer versetzt, muss der Betriebsrat zustimmen - und je nach Vertrag auch der Angestellte selbst. Eine Versetzung kann auch vorliegen, wenn jemand nur die Abteilung wechselt: Entscheidend ist, ob und wie sich seine Tätigkeit verändert.

30.05.2018

Nicht genommener Urlaub von Verstorbenen und nicht genommener Urlaub nach dem Ende eines Dienstverhältnisses: Ein EuGH-Generalanwalt hat deutsche Arbeitsregelungen in den Blick genommen - und plädiert für starke Arbeitnehmerrechte.

29.05.2018