Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wetter Der Winter steht vor einem Comeback
Mehr Wetter Der Winter steht vor einem Comeback
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:14 02.02.2018
Es wird wieder kälter in Deutschland. Mit winterlichen Straßenverhältnissen ist zu rechnen. Quelle: Friso Gentsch
Anzeige
Offenbach

Am Wochenende meldet sich der Winter in Deutschland wieder zurück. Gebietsweise muss mit kurzen Schneeschauern gerechnet werden, die in den Niederungen mit Regen vermischt sein können.

Nach Auskunft des Deutschen Wetterdienstes (DWD) schneit es im Bergland sowie nahe der Alpen mitunter für längere Zeit. Oberhalb von 400 bis 600 Metern herrscht Frost. Ansonsten klettern die Temperaturen tagsüber auf Werte zwischen 1 und 6 Grad.

Der Samstag präsentiert sich vor allem im Norden stark bewölkt, im Rest des Landes zeigt sich ab und zu die Sonne. In der Nacht zum Sonntag bewegen sich dichte Wolken über der Republik. Bei leichtem Frost herrschen dann zwischen 0 und -5 Grad, im höheren Bergland etwa -9 Grad. Daher ist mit winterlichen Straßenverhältnissen zu rechnen.

Am Sonntag bleibt es winterlich. Bei wechselnder bis starker Bewölkung entwickeln sich Schneeschauer, „nennenswerte Neuschneemengen wird es wahrscheinlich aber nicht mehr geben“, heißt es vom DWD. Die Tageshöchsttemperaturen liegen im Flachland zwischen 0 und 4 Grad, im Bergland herrscht bereits in einer Höhe von etwa 400 Metern bei -4 bis -1 Grad leichter Dauerfrost.

Der Winter setzt sein Comeback zum Wochenstart fort. Zwar schwächen sich die Schneeschauer in der Nacht zum Montag ab; allerdings muss mit Temperaturen unterhalb des Gefrierpunktes und daher auch mit Frost in den meisten Landesteilen gerechnet werden. Tagsüber hält sich an den Nord- und Osträndern der Mittelgebirge sowie an den Alpen die starke Bewölkung.

Zeitweise schneit es leicht. An der Ostsee sorgen Schneeschauer für winterliche Straßenverhältnisse. Ansonsten sind vereinzelt Schauer zu erwarten und zwischen dichten Wolkenfeldern zeigt sich auch mal die Sonne. Die Temperaturen erreichen höchstens -4 bis 3 Grad.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Januar 2018 in Deutschland war zu warm und zu düster. Im Schnitt gab es 35 Stunden Sonnenschein, wie der Deutsche Wetterdienst in Offenbach mitteilte.

30.01.2018

Dunkel, trüb und grau - wer in diesem Januar den Winterblues spürte, muss sich nicht wundern. Nach Berechnung des Deutschen Wetterdienstes fehlte in diesem Monat ein Fünftel des Sonnen-Solls.

30.01.2018

Teheran (dpa) – Der erste Schneefall des Winters hat im Iran Chaos ausgelöst. In der Hauptstadt Teheran wurden alle Schulen geschlossen.

28.01.2018
Anzeige