Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wetter Hochwasser 2013: Viel mehr Regen als 2002
Mehr Wetter Hochwasser 2013: Viel mehr Regen als 2002
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:51 28.06.2013
Nur noch die Dächer ragen bei Deggendorf am 5. Juni aus dem Hochwasser der Donau. Foto: Armin Weigel/Archiv
Anzeige
Offenbach

In der Woche vom 26. Mai bis zum 2. Juni gingen nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) im ganzen Land 22,8 Billionen Liter Regen nieder - das ist etwa sieben Mal so viel Wasser wie in den Starnberger See passt. Im August 2002, bei der letzten Elbe-Flut, seien drei Billionen Liter weniger gefallen, sagte Gerhard Lux vom DWD in Offenbach am Donnerstag.

Regional fällt die Regenbilanz sehr unterschiedlich aus: Bundesweit weist die DWD-Monatsstatistik 98 Liter Regen pro Quadratmeter aus, normal sind 85 Liter pro Quadratmeter. Sachsen-Anhalt, eines der am schwersten vom Hochwasser betroffenen Bundesländer, bekam von oben nur wenig ab, musste aber die übervolle Elbe verkraften. Nach der DWD-Bilanz fielen in Sachsen-Anhalt nur 50 Liter Regen pro Quadratmeter, das ist sogar weniger als der langjährige Juni-Durchschnitt von 63 Litern pro Quadratmeter.

In Sachsen fiel mehr als das Doppelte des für den Juni üblichen Regens: 190 Liter gingen auf jeden Quadratmeter nieder, damit war Sachsen das nasseste Bundesland. Auf Platz zwei folgt Bayern mit 150 Litern pro Quadratmeter, 38 Liter mehr als normal. An manchen Orten kamen noch erheblich größere Regenmengen zusammen: In Aschau-Stein im Chiemgau prasselten in nur zwei Tagen am 2. und 3. Juni 275 Liter pro Quadratmeter herunter.

Kurz aber heftig war die Hitzewelle danach. Saharaluft trieb die Temperaturen zwischen dem 17. und 20. Juni vielerorts auf über 35 Grad. Am heißesten war es bei Würzburg - in Kitzingen wurden am 19. Juni 37,1 Grad gemessen. Eine Woche später waren die Temperaturen im ganzen Land um 20 Grad abgestürzt, so dass in der Monatsbilanz nur ein kleines Plus von 0,4 Grad gegenüber dem langjährigen Juni-Wert herauskommt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige